Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Meinungen/Kommentare WAZ: Deutsche im Jemen ermordet

WAZ: Deutsche im Jemen ermordet

Archivmeldung vom 17.06.2009

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 17.06.2009 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

Die Gegend rund um Saada, in der die beiden deutschen Frauen ermordet wurden, gehört zu den Tabu-Zonen des Landes. Hier herrscht Anarchie. In dem zerklüfteten Gebiet an der Grenze zu Saudi-Arabien liefert sich die jemenitische Regierung einen Bürgerkrieg mit aufständischen schiitischen Rebellen.

Die Region gilt zudem als Rückzugsraum extremistischer Sunniten, von denen nicht wenige dem Netzwerk von El Kaida zuzurechnen sind. Dazu kommen ganz gewöhnliche Verbrecher, die sich in rechtsfreien Räumen ausbreiten wie eine Seuche. Das ist die Gegend, in der die Schwesternschülerinnen der Bibelschule Brake ein Praktikum absolvierten. Mit Leichtsinn ist das nur unzureichend beschrieben. Seit Monaten warnt das Auswärtige Amt nachdrücklich vor Reisen in die Region. Wer dort Praktikantinnen hinschickt, handelt fahrlässig. Das wirft eine grundsätzliche Frage auf: Dürfen Hilfsorganisationen ihre Mitarbeiter einer solchen Gefahr aussetzen? Es gilt, jegliches Risiko so klein wie möglich zu halten. Und das ist in diesem Fall für unerfahrene Helfer und bibeltreue Christen noch einmal höher als beispielsweise für jeden muslimischen Mitarbeiter.

Quelle: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Videos
Bild: Erwin Lorenzen / pixelio.de
Das neue Paradigma der Gesundheitsversorgung - dritter Teil
ExtremNews kommentiert - Folge 8
ExtremNews kommentiert - Folge 8
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte fromm in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige