Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Meinungen/Kommentare WAZ: Der Untergang der Nibelungen

WAZ: Der Untergang der Nibelungen

Archivmeldung vom 24.04.2010

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 24.04.2010 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

Die Nibelungen-Sage, die Älteren unter uns wissen das seit dem Film-Zweiteiler in den 60er-Jahren, ist ein weites Feld. Irgendwann aber muss auch der größte Optimist erkennen, dass jedes Feld irgendwann keine Ernte mehr abwerfen will. Die Stadtväter von Worms hätten daran denken sollen, als sie 2002 die Nibelungen-Festspiele etablierten.

Wie hat man den Stoff bis dato doch rauf- und runtergekrempelt, hat mal das alte Hebbel-Original gespielt, mal Moritz Rinkes Bearbeitung, dann Moritz Rinkes Neufassung und letztes Jahr, seufz, John von Düffels Klamottenversion. Nun hat man kaum mehr Geld geschweige denn Ideen, weshalb es ab sofort keine Nibelungen mehr gibt, sondern etwas über deren Zeitgenossen Friedrich II. Und auch kein Stück mehr, sondern "Improvisationen". Eine Studioproduktion also, preiswert und handlich. Es ist bisher nur ein Gerücht, dass man auch in Bayreuth an Alternativen zu Wagner arbeiten soll. Statt großer Oper seien hier Projekte angedacht wie "Vorläufiges über Hitler" oder "Letztgültiges zu Wolfgang W."

Quelle: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte siedet in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige