Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Meinungen/Kommentare Eine Perversion der Justiz

Eine Perversion der Justiz

Archivmeldung vom 11.06.2016

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 11.06.2016 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

Der namhafte englische Geistheiler Karma Singh wendet sich heute in einem offenen Brief an die Menschheit, den ExtremNews hier unverändert veröffentlicht. Darin schreibt Karma: "Über viele Jahre haben viele, sehr intelligente und gut informierte Menschen unterschiedliche Geldsummen in ein Projekt investiert, um neue soziale Strukturen für die Deutschen zu schaffen. Dieses Experiment beinhaltet ein neues Gesundheitssystem, ein neues Bildungssystem, ein neues Rentensystem, biologisch-dynamische Landwirtschaft, den Ausstieg aus allen Aktivitäten und Industrien, die der Gesundheit von Mensch, Tier und des Planeten schaden. Weiterhin ein Regierungssystem, in dem die Entscheidungsfindung in den Händen der Bürger als Ganzes bleibt (vollständige Dezentralisierung), das Ende der Besteuerung und des Bankensystems, das der Hauptnutznießer der Besteuerung ist. Das Erheben von Zinsen ist das höchste Verbrechen in diesem neuen System, da Zinsen die direkte Ursache von mindestens 70% aller Kriminalität und 90% aller Streitangelegenheiten unter den Menschen sind."

Weiter heißt es: "Es ist dies, was das Bankenkartell zum Handeln angespornt hat - das neue System würde ihr Ausbeutungs-System beseitigen, den (gestohlenen) Reichtum der Banker entfernen und dadurch ihre gegenwärtige Fähigkeit, Regierungen zu kaufen und Gesetze zu diktieren und dann würde es auch erforderlich sein, daß sie ehrliche Arbeit finden…

Mit ihrem Werkzeug, der BaFin (angeblich eine staatliche Agentur, tatsächlich aber finanziert, kontrolliert und personell ausstaffiert von den Bankern), haben sie einseitig beschlossen, mit keinerlei Beweisen, daß all diejenigen, die ihre Finanzen in dieses Experiment investierten, den Schutz ihrer Einlagen durch die Banker brauchen. Ohne Rechtsgrund marschierten sie in die Gebäude, die sich im Besitz der Investoren befanden und machten sich daran, Gegenstände und Objekte zu stehlen und alles zu zerstören, was die Investoren möglich gemacht hatten.

Sie gaben an, Jedem geschrieben zu haben, der/die das Experiment finanziell unterstützt hatte. In diesem Schreiben versuchten sie eine obligatorische Mandantschaft zu ihrem beauftragten Anwalt (eine Straftat in den meisten Ländern der Welt) den Investoren aufzuzwingen. Viele von uns erhielten keinen solchen Brief. Wir schrieben alle an den Bank- "Liquidator", indem wir die Ablehnung seines "Angebotes" mitteilten und forderten, daß er alle unsere gemeinsamen Vermögenswerte freizugeben hat, die er gestohlen hatte, und es zu unterlassen, das Projekt weiter zu behindern. Obwohl die Antwortbriefe per Einschreiben geschickt wurden, hat keiner von uns auch nur die einfache Höflichkeit einer Antwort erhalten.

Einige der Vermögenswerte des Projekts waren auf Bankkonten außerhalb von Deutschland hinterlegt. Obwohl diese Banken zunächst die Konten einfroren, wurden sie nach einem Jahr freigegeben, da die BaFin völlig unfähig gewesen war, die Unterstützung auch nur eines Deutschen Gerichts zu gewinnen, um eine Entscheidung zu erhalten, die beinhaltete, die Mittel des Projekts an die Banker zu übergeben.

Am Donnerstag, 8. Juni (der Tag bevor das Bilderberg -Treffen begann in Dresden) wurde der führende Kopf und Designer des Projekts, Peter Fitzek verhaftet, wegen Nicht-Übergabe der €1,7 Millionen an die, die versuchen, es von uns Allen im Namen der Banker zu stehlen. Diese Summe ist zum einen Teil aus dem Besitz, den der Banker-Agent gestohlen und zerstört hatte im Jahr 2014 und zum anderen Teil Privatbesitz der Investoren auf Bankkonten außerhalb Deutschlands, den sie nicht stehlen oder beschlagnahem konnten.

Ich vertraue darauf, daß eine Reihe von Experten in der deutschen Rechtsordnung diesen offenen Brief lesen werden, und ich bitte hiermit um ihre Ratschläge, wie ich, als Investor von mehreren tausend Euro in dieses Projekt, und alle anderen Anleger, die sich mir anschließen wollen, Strafanzeigen gegen die "Staatsanwaltschaft" erheben können, für den Komplott der Rechtsverdrehung, Diebstahl, Amtsvergehen und alles, was in diesem Zusammenhang der illegalen Taten seitens BaFin &Co. auftritt. Kann ich dies nur tun, wenn ich in Deutschland bin, oder kann ich es von meiner Basis in England aus ebenfalls in die Wege leiten? Ich frage dies, auch im Interesse anderer Investoren in Österreich, der Schweiz, Italien, Spanien, USA, und anderswo und natürlich in Deutschland.

Karma Singh, Europa 11. Juni 2016