Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Meinungen/Kommentare "Soziale Vielfalt"? Die verschleierte Frau und Präsident Macron

"Soziale Vielfalt"? Die verschleierte Frau und Präsident Macron

Archivmeldung vom 26.04.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 26.04.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić

In Montpellier interviewte eine verschleierte Frau Emmanuel Macron über die fehlende Vielfalt in der Schule in ihrem Viertel, wobei sie unter dem selbstgefälligen Blick der Medien die offizielle Hymne auf die „soziale Vielfalt“ aufgreift, den neuen Zaubertrank, den Emmanuel Macron auch in seinem künftigen Präsidentschaftsprogramm präsentieren wird. Was für ein glücklicher Zufall! Dies schreibt das Magazin "Unser Mitteleuropa" unter Verweis auf einen Bericht in "Boulevard Voltaire".

Weiter schreibt das Magazin: "Der französische Neusprech-Ausdruck mixité sociale (soziale Vielfalt) ist doppelt irreführend: Er hat nichts mit Gesellschaft zu tun und bezieht sich nicht auf die Geschlechter. In Wirklichkeit bedeutet es den Willen, Menschen mit Migrationshintergrund dazu zu zwingen, sich mit den Einheimischen zu vermischen: in den Schulen (in den Vereinigten Staaten nannte man das „Busing“), in den Wohnungen, in den Wohnvierteln, kurz, überall.

Nicht nur, dass die Befürworter der sozialen Vielfalt vergessen, die Franzosen zu fragen, ob sie unter Menschen leben wollen, die nicht die gleiche Moral, die gleiche Religion oder die gleichen Werte haben wie sie. Doch all diese schönen Reden können nicht über eine düstere Realität hinwegtäuschen: Die Assimilation der Einwanderer an das französische Lebensmodell funktioniert nicht mehr. Und gerade weil die Assimilation nicht mehr funktioniert, auch wenn die Einwanderung weitergeht, wird Frankreich zu einem Aggregat von ethnischen Gemeinschaften, die sich immer weiter voneinander entfernen.

Warum funktioniert die Assimilation in Frankreich nicht mehr?

Die Masseneinwanderung, die Frankreich seit Jahren erlebt (450.000 offizielle Einreisen pro Jahr, illegale Einwanderer nicht mitgezählt, also im Verhältnis zur französischen Bevölkerung ein viel größerer Zuwachs an Fremdbevölkerung als in den Vereinigten Staaten), macht jede Assimilation illusorisch.

Assimilation kann nur unter sechs Bedingungen funktionieren:

  1. dass der Zuwanderer sich wirklich der Kultur und den Bräuchen des Gastlandes anpassen möchte;
  2. dass das Gastland genug Vertrauen in seine eigene Identität und seine Werte hat, um etwas zu bieten, an das man sich assimilieren kann;
  3. dass die kulturelle Kluft zwischen dem Gastland und dem Herkunftsland des Zuwanderers nicht zu groß ist;
  4. dass der Zuwanderer seine Bindung an das Herkunftsland abbricht;
  5. dass die Einwanderungsströme vernünftig bleiben und sich über die Zeit verteilen;
  6. dass es im Gastland nicht bereits eine große Gemeinschaft von Zuwanderern gibt.

Keine dieser Bedingungen ist heute in Frankreich erfüllt. Individuelle Assimilation bleibt möglich, aber nicht die von ganzen Populationen.

Als soziales Tier lebt der Mensch am liebsten mit denen zusammen, die ihm nahestehen. Die Masseneinwanderung fördert jedoch die Konzentration von Einwanderern in Gebieten, in denen bereits andere Einwanderer wohnen. Und sie provoziert, in umgekehrter Richtung, das, was jenseits des Atlantiks als „white flight“ bekannt ist: Einheimische, die es sich leisten können, verlassen Stadtteile, in denen sich die Bevölkerung durch die Ankunft von Einwanderern verändert.

Die Gutmenschen, die heute nach sozialer Vielfalt rufen, wollen sie eigentlich den Menschen in Frankreich aufzwingen, die kein Mitspracherecht haben. Aber sie hüten sich davor, es sich selbst oder ihren Familien aufzuerlegen. Soziale Vielfalt durchsetzen zu wollen, ohne die Masseneinwanderung zu stoppen, ist keine Lösung.

Quelle: Unser Mitteleuropa

Videos
Inelia Benz: Raumschiff Erde – und Du bist der Kapitän!
Inelia Benz: Raumschiff Erde – und Du bist der Kapitän!
Gandalf Lipinski: Ausstieg aus dem Patriarchat (Teil 3)
Gandalf Lipinski: Ausstieg aus dem Patriarchat (Teil 3)
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte samoa in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige