Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Meinungen/Kommentare Börsen-Zeitung: Durchbruch, Kommentar zum Aktienmarkt von Christopher Kalbhenn

Börsen-Zeitung: Durchbruch, Kommentar zum Aktienmarkt von Christopher Kalbhenn

Archivmeldung vom 08.12.2016

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 08.12.2016 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott

Von seinem Höchststand von 12391 Punkten ist der Dax, anders als die von Rekord zu Rekord eilenden US-Indizes, zwar noch weit entfernt. Dennoch ist der gestrige Anstieg ein Durchbruch. Denn der Index hat damit nicht nur endlich das bisher erfolglos attackierte alte Jahreshoch von 10800 Zählern hinter sich gelassen. Er hat auch die Verlustzone verlassen. Am Freitag noch mit 2% im Minus, steht nun mit 10987 Punkten im Vergleich zum Jahresbeginn ein Plus von 2,3% zu Buche.

In gewisser Weise wiederholt sich damit das Muster, das schon nach dem Brexit-Votum und dem ebenfalls überraschenden Wahlsieg von Donald Trump zu beobachten war. Nach vorübergehender Schwäche kehrten die Aktienmärkte in ihren Aufwärtstrend zurück. Mit einem Unterschied: Das Scheitern des italienischen Verfassungsreferendums hatte sich abgezeichnet.

Dass andererseits die Implikationen des Scheiterns für Europa und damit letztlich auch für die Märkte mittel- bis langfristig potenziell sehr negativ sind, ist aus Sicht der Marktteilnehmer derzeit von geringer Relevanz. Für sie zählt nur, dass jetzt die letzte große politische Unbekannte dieses Jahres vom Tisch und damit der Weg für höhere Kurse frei ist. Dabei können sie sich auf ein aufgehelltes Umfeld stützen.

Weltweit zeigen die Einkaufsmanagerindizes nach oben, womit derzeit die Aussichten gut scheinen, dass sich das globale Wachstum 2017 etwas beschleunigen und sich nicht wie in den zurückliegenden Jahren verlangsamen wird. In den USA und in Europa haben die Unternehmensgewinne im dritten Quartal erstmals seit langem wieder Zuwächse zum Vorjahr gezeigt, so dass die Gewinnrezession überwunden scheint.

Beides begann schon vor der US-Wahl, doch mit dem Sieg Trumps bzw. den von ihm avisierten Steuersenkungen und umfangreichen Infrastrukturinvestitionen könnten diese Tendenzen zusätzlichen Schub erhalten - sofern eine Protektionismuswelle ausbleibt. Die positive Stimmung spiegelt sich in der Entwicklung des Volatilitätsindex VDax New, eines Gradmessers für die Nervosität im Markt, deutlich wider. Er sank gestern bis auf 16,43 Punkte.

In den zurückliegenden beiden Jahren war er nur an zwei Tagen des zurückliegenden Septembers niedriger. Damit ist der Markt derzeit viel zu sorglos. Auch wenn der Dax zunächst weiter steigen dürfte, sprechen die erheblichen politischen und wirtschaftlichen Unsicherheiten für das nächste Jahr eher für einen deutlich höheren VDax als für einen sehr kräftigen Anstieg des Dax.

Quelle: Börsen-Zeitung (ots)

Videos
Symbolbild
"Coronavirus": Alles nur ein großer Fake?
"Mut der Film"
Weit mehr als ein mutiges Filmprojekt - "Mut der Film"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte mombi in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen