Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Meinungen/Kommentare WAZ: Aufnahme irakischer Christen

WAZ: Aufnahme irakischer Christen

Archivmeldung vom 19.04.2008

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 19.04.2008 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

Politisch Verfolgte genießen Asylrecht. Wer politisch verfolgt ist, das klärt das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge im Asylverfahren.

Daher handelt es sich, wenn die Bundesregierung nun Deutschland und die EU mehr für christliche Flüchtlinge aus dem Irak öffnen will, um einen bürokratischen Vorgang: Gibt es neue Erkenntnisse über die Lage der Christen, die in Scharen das Land verlassen, dann muss der Staat das bei seinen Entscheidungen berücksichtigen. Das sollte selbstverständlich sein. Wenn aber ein deutscher Politiker die Aufnahme von Christen aus dem Irak damit begründet, dass ihm christliche Flüchtlinge besonders am Herzen liegen, weil er selbst Christ ist (wie jetzt der innenpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Dieter Wiefelspütz) - dann erweckt er damit den Eindruck, dass ihm andere Flüchtlinge weniger wichtig sind. Solange das für den Privatmann Wiefelspütz gilt, ist es seine Sache. Gilt es auch für den Politiker, ist es ein Problem. Denn er sitzt nicht im Bundestag, um auf sein Herz zu hören. Sondern den Kopf zu benutzen.

Quelle: Westdeutsche Allgemeine Zeitung (von Achim Beer)

Videos
Impfen (Symbolbild)
Die Krankheitshersteller
Zirbeldrüsen-Kur
Algenglück für die Zirbeldrüse
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte maputo in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige