Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Meinungen/Kommentare Rekordflut am Bondmarkt

Rekordflut am Bondmarkt

Archivmeldung vom 01.02.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 01.02.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott

Auf dem diesjährigen Global Funding and Financing Summit (GFF) der Deutschen Börse Group in Luxemburg wurde Mick Chadwick, Head of Securities Funding bei Aviva Investors, auf einem Panel zu Funding-Aktivitäten gefragt, was für ihn das bestimmende Thema an den Funding-Märkten 2019 gewesen ist. Das war für Chadwick die üppige Liquidität, und wie billig diese war.

Das habe die Beschaffer von Liquidität gefreut, die Bereitsteller der Liquidität dagegen weniger, da die Konditionen nicht so attraktiv waren. Beim Blick auf die Bondmärkte zur gleichen Zeit der Diskussionsrunde konnte man sich nicht des Eindrucks erwehren, dass Chadwicks Feststellung für 2019 wohl auch die Richtung für 2020 weist. Wer Liquidität braucht, kann aus dem Vollen schöpfen und sie zum Null- oder Negativtarif einbuchen. Die Investoren stehen Schlange, um Orders abzuliefern, so dass man fast schon den Eindruck hat, sie lieben die Konditionen ebenfalls.

Gleich zu Beginn des Jahres gab es in der ersten kompletten Handelswoche den ersten Rekord zu vermelden. Am Mittwoch besagter Woche gab es nach Daten von Informa Global Markets (IGM) mit 29,45 Mrd. Euro den emissionsstärksten Tag an Euro denominierten Anleihen aller Emittentenkategorien (Staaten, Supras, Banken, Unternehmen etc). Laut IGM-Daten wurde es mit 79,3 Mrd. Euro auch die emissionsstärkste Woche. Und seinerzeit war so mancher gespannt, ob es denn auch der Rekordmonat werden würde. Das wurde er: Bereits am Dienstag der gerade abgelaufenen Woche war es so weit. Die Rekordmarke vom Januar 2019 wurde geknackt. Die im Euro emittierten Anleihen erreichten laut IGM ein Volumen von 188,958 Mrd. Euro und übertrafen damit das Volumen von Januar 2019 (187,365 Mrd. Euro). Letzten Endes kamen dieses Jahr auf Euro lautende Anleihen im Umfang von bereits mehr als 200 Mrd. Euro.

Die Investoren stehen am Anleiheprimärmarkt geradezu Schlange, um ihre Orders abzuliefern, so dass die Orderbücher schon regelmäßig aus allen Nähten platzten. Rekordorderbücher prägen die Schlagzeilen, und zwar so sehr, dass es einem schwerfällt, den Überblick über alle Rekorde zu behalten. In der gerade abgelaufenen Woche waren es Österreich und Frankreich, die mit ihren Anleihen eine Rekordnachfrage erzielten. Zuvor meldeten das auch schon andere Staaten wie etwa Spanien. Und der Europäische Stabilitätsmechanismus (ESM) erzielte mit einer 30-jährigen Anleihe ebenfalls eine Rekordnachfrage. Bekannt ist, dass zum Jahresanfang immer viel neues Geld zur Anlage an die Märkte drängt. Das war auch schon in den Vorjahren so. Aber dieses Jahr wird der Markt geradezu geflutet - mit Anleihen und mit Geld.

Rund die Hälfte der europäischen Staatsanleihen rentiert derzeit im Minusbereich. Das freut viele Emittenten natürlich. Eila Kreivi, Funding-Chefin der Europäischen Investitionsbank (EIB), der Bank der EU, macht aber auch darauf aufmerksam, dass man erst noch sehen muss, wie viele Bonds man bei welchen Negativlevels noch absetzen kann. Das ist deutlich für eine doch eher zurückhaltende Institution wie die EIB.

Und damit stellt sich auch die Frage, wann Investoren endgültig von diesem Zinsumfeld die Nase voll haben und sich nach lukrativen Alternativen umsehen. Auf dem GFF machte etwa der für seine treffsicheren Markteinschätzungen bekannte Christoph Rieger, Head des Zins- und Credit-Research bei der Commerzbank, darauf aufmerksam, dass die ersten deutschen Adressen damit begonnen hätten, verstärkt in US-Treasuries zu gehen, und zwar ungesichert. Die Renditen sind dort zwar nicht üppig, aber lukrativer als vielerorts in Europa.

Quelle: Börsen-Zeitung (ots) von Kai Johannsen


Videos
Inelia Benz Okt. 2019
Inelia Benz: Updates über den "Split" im menschlichen Kollektiv
Coronavirus (Symbolbild)
Und wenn es klar würde, dass Covid-19 nicht existiert ...
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte kanton in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige