Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Meinungen/Kommentare Neue Westfälische: Schlechte Prognosen für den Arbeitsmarkt

Neue Westfälische: Schlechte Prognosen für den Arbeitsmarkt

Archivmeldung vom 26.06.2009

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 26.06.2009 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

Selbst wenn die Rezession ihren Tiefstand erreicht hat, selbst wenn es bald wieder aufwärtsgehen sollte, bleibt eine Sorge bestehen, die um den Arbeitsplatz. Kaum eine Branche ist von der Krise verschont worden, kaum jemand kann seiner Stelle sicher sein. Kein Wunder, dass sich dies im privaten wie im beruflichen Leben auswirkt.

Verwunderlich eher, dass trotz Auftragseinbrüchen, Insolvenzen und Schuldenbergen die Stimmung lange Zeit besser war als die wirtschaftliche Lage. Die spiegelt sich bis heute weniger in den Gesichtern der Menschen auf der Straße als beispielsweise in den ausbleibenden Stellen- und Handelsanzeigen in den Zeitungen. Die Deutschen haben im Umgang mit wirtschaftlichen Problemen wenig Erfahrung. Die kurze Geschichte der Bundesrepublik ist die eines Erfolges. Und wenn auch die dem Osten von Kanzler Helmut Kohl versprochenen blühenden Landschaften auf sich warten lassen, für Hungerrevolten gibt es dort keinen Anlass. Der durchschnittliche Bundesbürger identifiziert sich mit seiner Arbeit, die ihm neben dem Lebensunterhalt - günstigenfalls - auch Lebensinhalt gibt. Risikobereitschaft gehört nicht zu den deutschen Grundtugenden. Mobilität ebenfalls nicht. In den USA ist der Jobverlust in der Regel keine existenzielle Katastrophe. Wenn es kaum soziale Sicherheit gibt, muss man sich auf alle Lebenssituationen einstellen. Dass einem der Tankwart in Washington erzählt, er sei bis vor kurzem Professor für Germanistik gewesen, ist dafür ein Beispiel. Sicher kein Vorbild. Der härter werdende Kampf um den Arbeitsplatz ist programmiert. Arbeitgeber sollten die Leidensbereitschaft nicht ausbeuten, Arbeitnehmer nicht alles mit sich machen lassen. Die Menschenwürde, die unser Grundgesetz als unantastbar beschreibt, gilt auch für das Arbeitsleben.

Quelle: Neue Westfälische

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte rand in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige