Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Meinungen/Kommentare Neue OZ: Unbequemer Streiter für das freie Wort

Neue OZ: Unbequemer Streiter für das freie Wort

Archivmeldung vom 10.06.2011

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 10.06.2011 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

Ein Zeichen für die Demokratiebewegung in Nordafrika will der Börsenverein des deutschen Buchhandels mit seinem diesjährigen Friedenspreisträger setzen. Doch mit dem hierzulande für viele Leser noch zu entdeckenden algerischen Schriftsteller Boualem Sansal richtet sich dieses Signal nicht nur an dessen Heimat, sondern auch an die Europäer.

Denn Letzteren hat er im 3sat-Interview Doppelmoral und Verrat an den eigenen Werten vorgeworfen. Jahrzehntelang habe man mehr über die Ressourcen als über Menschenrechte nachgedacht. Er fordert gar eine europäische Revolution: "Weg vom Markt, zurück zur Moral" und bremst euphorische Hoffnungen auf einen Wandel in Nordafrika zur Demokratie. Boualem Sansal ist Mahner und Provokateur für das freie Wort zugleich. Seine Dankesrede im Herbst kann man deshalb schon gespannt erwarten. Wohin die Reise der Reformbewegungen in den verschiedenen Staaten Nordafrikas geht, ist noch offen. So ist es gerade jetzt für Europäer wichtig, mit einem unbequemen arabischen Geist wie Boualem Sansal zu diskutieren, um ihre künftige Rolle gegenüber Nordafrika neu zu definieren.

Quelle: Neue Osnabrücker Zeitung (ots)

Videos
Inelia Benz Okt. 2019
Inelia Benz: Updates über den "Split" im menschlichen Kollektiv
Coronavirus (Symbolbild)
Und wenn es klar würde, dass Covid-19 nicht existiert ...
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte hanoi in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen