Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Meinungen/Kommentare WAZ: Hausgemachte Volkskrankheit

WAZ: Hausgemachte Volkskrankheit

Archivmeldung vom 14.08.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 14.08.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

Der perfekte Mitarbeiter ist belastbar, zu jeder Überstunde bereit, allzeit erreichbar und gedanklich im Dauereinsatz. So zumindest fordern es bisher die meisten Chefs. Langsam dämmert ihnen, dass dieselben Attribute auch den typischen Patienten der Psychotherapeuten ausmachen. Wer sich ständig in der Bringschuld sieht, vielleicht nur befristet angestellt ist und auch am Feierabend nicht abschalten kann, wird irgendwann krank.

Das Umdenken einiger Manager ist ein gutes Signal, mehr nicht. Denn in der Masse sind es die kleinen und mittelgroßen Dienstleister, die ihren Kostendruck ungefiltert an ihre Mitarbeiter weitergeben. Das geht so lange gut, bis der Nachschub an Arbeitskräften versiegt. Die Pflegebranche hat diesen Punkt längst erreicht - und noch immer nicht die Lehren daraus gezogen. Zum Leid der Betroffenen und der Wirtschaft verschlimmert unser Gesundheitssystem das Problem noch. Wer eine Therapie braucht, wartet mitunter Monate darauf. Das ist schlecht für eine Volkswirtschaft, deren Volk länger arbeiten soll.

Quelle: Westdeutsche Allgemeine Zeitung (ots)

Anzeige: