Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Meinungen/Kommentare WAZ: Anschläge in Jakarta

WAZ: Anschläge in Jakarta

Archivmeldung vom 18.07.2009

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 18.07.2009 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

Lange war es ruhig in Indonesien. Die Regierung hatte die extremistischen Islamisten konsequent bekämpft und die Sicherheitskontrollen extrem verschärft.

Nach dem Blutbad auf der Ferieninsel Bali 2002, als mehr als 200 Menschen starben, und dem Bombenanschlag auf das Marriott-Hotel in Jakarta 2003 (zwölf Tote) war ein bisschen Frieden in die junge Demokratie eingezogen. Er war trügerisch. Der jüngste Terror reiht sich nahtlos in eine blutige Anschlagserie ein: Mumbai, Islamabad, Amman, Scharm el Scheich - immer wieder traf es Luxushotels, in denen viele Ausländer verkehren. Das Ziel: Angst verbreiten und das Gefühl verstärken, dass es keine Sicherheit gibt, Ausländer abschrecken, die Wirtschaft schwächen. In Indonesien scheint das zu gelingen. Dort gibt es nicht einmal das hundertprozent sichere Gefühl, mit den üblichen Verdächtigen - der radikal-islamischen "Jemaah Islamiyah" - die richtigen Drahtzieher im Blick zu haben. Dass auch die Opposition hinter dem Terror stecken könnte - wie der Präsident in seinen Andeutungen mutmaßt - macht die Lage noch gefährlicher.

Quelle: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Videos
Symbolbild
Algen ein wahres Lebenseleixier
Der dunkelste Tag ist der Anbruch eines Neubeginn
Der dunkelste Tag ist der Anbruch eines Neubeginns
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte phiole in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige