Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Meinungen/Kommentare Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zu Aubameyang

Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zu Aubameyang

Archivmeldung vom 30.01.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 30.01.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

Totes Kapital auf der Tribüne nützt nichts, kein Klub hat irgendetwas zu verschenken. Trotzdem wäre das mal eine Show: Der BVB lässt seinen Star Aubameyang einfach bis zum Vertragsende verhungern, bis der ganz schwarz-gelb wird im Gesicht.

Mit der Solidarität der Vereine ist es auch soweit nicht her. Wenn A von B einen Spieler will, dann wird das Geschäft in der Regel über die Bühne gehen, mit dem handelsüblichen Gezerre zwischendurch. Mehr denn je stechen die Summen und Unsummen, die an Ablöse und Gehältern gezahlt werden, jede Vertragstreue aus. Im Falle Aubameyang ist das besonders deutlich: Er wechselt zum FC Arsenal, der bloß Sechster ist in der Premier League und dort der Musik hinterherläuft. Tolle Sache. Ganz übel ist die Streikerei, mit der Transfers durchgedrückt werden sollen. Wie lässt sich das sanktionieren? Geldstrafen würde der aufnehmende Verein locker begleichen. Sperren könnten helfen. Sechs Monate mindestens bei erkennbarer Dienstverweigerung.

Quelle: Westfalen-Blatt (ots)

Anzeige:
Videos
Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
Zecken, und wie man sich davor schützt
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige