Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Meinungen/Kommentare Neue OZ: zu YouTube

Neue OZ: zu YouTube

Archivmeldung vom 07.08.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 07.08.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

Laute, Harfe, Barockmusik: Das klingt im ersten Moment ziemlich uncool. Doch genau die Altersgruppe, die Musik mal cool und dann wieder uncool findet, ist von Christina Pluhar und ihren Klängen begeistert. Eine Musik, die bislang eher in kulturkonservativen Liebhaberzirkeln zu verorten war, schafft den Sprung zu einer ganz und gar nicht erwartbaren Zielgruppe. YouTube sei Dank, kann man da nur sagen. Das Internetportal bewährt sich als Gelenk zwischen Kultursphären, die sich nicht unbedingt nahestehen, und eröffnet damit ganz neue Chancen der Teilhabe.

Die wichtigste Einsicht: Mit den Vermittlungsdiensten des digitalen Mediums ist auch die von besorgten Kulturpädagogen gern beschworene Schwellenangst wie weggeblasen. Das junge Publikum geht auf die Alte Musik selbstverständlich zu und integriert sie in ihr gewohntes Konzerterlebnis. Junge Leute haben Lust auf Laute. Das macht Mut. Zugleich wird aber auch klar, dass sich das Musikerlebnis verlagert. YouTube vermittelt das primäre Erlebnis. Das Live-Konzert beglaubigt nur noch, was das Internet schon bietet. Die Begeisterung wächst in der digitalen Welt. Immerhin.

Quelle: Neue Osnabrücker Zeitung (ots)

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte vorher in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige