Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Meinungen/Kommentare Börsen-Zeitung: Alarm als Klingelton

Börsen-Zeitung: Alarm als Klingelton

Freigeschaltet am 04.01.2019 um 06:05 durch Andre Ott

Der Elektronikkonzern Apple hat den Klingelton seiner Smartphones auf Alarm umgestellt. Vielen Investoren dröhnten am Donnerstag jedenfalls die Ohren, nachdem das Unternehmen aus Cupertino zum ersten Mal in den vergangenen 15 Jahren seine Umsatzprognose für das Ende Dezember abgeschlossene Quartal kassiert hatte.

Das wichtige Weihnachtsgeschäft hat vor allem wegen Schwächen in China im Vergleich zum oberen Ende des bisherigen Ausblicks gleich 9 Mrd. Dollar weniger Umsatz als erwartet eingebracht, teilte Konzernchef Tim Cook in einem Brief an Investoren mit. Das ist eine Lücke, die viele Unternehmen auch mit ihrem gesamten Jahresumsatz nicht schließen könnten.

Die Marktreaktionen fielen heftig aus und betrafen nahezu den gesamten Technologiesektor, obwohl sich Schwächen beim Absatz der jüngsten Generation des 2007 eingeführten iPhones schon früh abgezeichnet hatten und die Bewertung des Konzerns mit der Korrektur bei Technologieaktien in den vergangenen Wochen Federn gelassen hat. Prognosesenkungen von Zulieferern, die in den nächsten Wochen gehäuft auftreten dürften, hatten bereits im November Sorgen unter Analysten geschürt, dass sich Smartphones mit einem Durchschnittspreis von zuletzt knapp 800 Dollar angesichts wachsender wirtschaftlicher Unsicherheiten auch vor Weihnachten nicht wie geschnitten Brot verkaufen.

Als der Konzern ebenfalls im November ankündigte, die Zahl der abgesetzten Geräte künftig nicht mehr anzugeben, musste man ebenfalls kein Hellseher sein, um die Beweggründe mindestens zu ahnen. Die Aufmerksamkeit der Investoren sollte auf das rasant wachsende Servicegeschäft mit Angeboten wie Apple Music, dem App Store und iCloud gelenkt werden, sicher. Vor allem wollte man aber wohl unangenehmen Fragen zum rückläufigen Absatz von Smartphones aus dem Weg gehen, die weiterhin für rund drei Fünftel des Umsatzes und für einen Großteil des Gewinns stehen.

Wenn Cook Ende Januar die detaillierten Zahlen vorlegt, wird er noch einer ganzen Reihe weiterer unangenehmer Fragen nicht ausweichen können, selbst wenn der Handelskonflikt zwischen China und den USA bis dahin beigelegt sein sollte. Denn die handelspolitische Auseinandersetzung allein kann die Schwäche von Apple nicht erklären. Cook dürfte in der Mitte Januar beginnenden US-Berichtssaison allerdings nicht der einzige Firmenchef bleiben, der als Grund für Investorenalarm mehr oder weniger berechtigt "Feuer in China" rufen wird.

Quelle: Börsen-Zeitung (ots) von Stefan Paravicini

Anzeige:
Videos
Sendung "ThorsHammer"
ExtremNews startet investigatives Sendeformat
Raumenergieprodukt, das im Video am Ende des Textbeitrages zu sehen ist.
Durchbruch der Freien Energie?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige