Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Meinungen/Kommentare BERLINER MORGENPOST: Fairer Umgang statt Kolonialzeit

BERLINER MORGENPOST: Fairer Umgang statt Kolonialzeit

Archivmeldung vom 07.01.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 07.01.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott

Dass im Krieg Beute gemacht wird, war lange völlig normal. Dass man geraubte Kulturgüter zurückgibt, wenn sich die Verhältnisse geändert haben, ist zumindest für den Zweiten Weltkrieg im Grunde unbestritten. Für die Kolonialzeit, diese Epoche gewaltsamer Inbesitznahme überseeischer Territorien, die in Deutschland viel kürzer währte als in Frankreich oder Großbritannien, sieht die Lage komplizierter aus.

Gerade deswegen ist es richtig, über den Umgang mit Kunstgegenständen nachzudenken, die im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert ihren Weg auch in Berliner Museen und Sammlungen fanden. Zum kritischen Umgang mit unserem kolonialen Erbe gehört aber auch, aggressive Kolonialisten nicht länger mit Berliner Straßennamen zu ehren, auch wenn das für Anwohner unbequem sein mag.

Quelle: BERLINER MORGENPOST (ots) von Joachim Fahrun

Anzeige:
Videos
Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
Zecken, und wie man sich davor schützt
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige