Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Meinungen/Kommentare WAZ: Ein Künstler wird vereinnahmt

WAZ: Ein Künstler wird vereinnahmt

Archivmeldung vom 04.05.2010

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 04.05.2010 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

Ein Künstler kann Zeit seines Lebens gegen Politiker und die von ihnen geschaffenen Verhältnisse anrennen wie er will: Am Ende muss er hilflos mitansehen, wie genau diese Politiker ihn mit unbarmherziger Umarmung für sich vereinnahmen.

Gestern meldete sich die Freidemokratin Cornelia Pieper zu Wort und bezeichnete Christoph Schlingensief als "profiliertesten deutschen Künstler", als "einzigartig" gar. Sie sagt das, weil der Bejubelte nächstes Jahr den deutschen Pavillon bei der Kunstbiennale gestalten wird, nationales Terrain mithin.

Nun hat Frau Pieper vermutlich nie einen Film von Schlingensief gesehen, nie eine Aktion. Bisher jedenfalls war der Künstler ein grandioser Agitator, drehte als Kommentar zur Wiedervereinigung "Das deutsche Kettensägenmassaker" (Sie kamen als Freunde und wurden zu Wurst), inszenierte eine Benefizgala für Asylanten ("100 Jahre CDU - Spiel ohne Grenzen"), wurde auf der documenta X verhaftet, weil er das Schild "Tötet Helmut Kohl!" in die Höhe hielt. Jetzt ist das alles vorbei. Jetzt ist Schlingensief Staatseigentum. 

Quelle: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Videos
Gänseblümchen
Aktion Gänseblümchen
Traugott Ickeroth: „Die Corona Agenda - Der Sturm ist da!“
Traugott Ickeroth: „Die Corona Agenda - Der Sturm ist da!“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte aktor in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen