Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Meinungen/Kommentare Bewegende Zeiten

Bewegende Zeiten

Archivmeldung vom 05.06.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 05.06.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt

Während hier - nach gefühlten Jahrzehnten – der Sommer seine zarten Strahlen in die eisgekühlte Landschaft streicht, wälzen sich im Süden und Osten unseres Landes gewaltige Wassermassen durch das Land. Wie immer geschieht nichts zufällig. Alles hat seinen Sinn, ist Resonanz oder Wirkung.

Was wir hier erleben, sind zum einen die lang anhaltenden Reinigungsversuche von Mutter Erde. All der Dreck in Luft und den energetischen Ebenen unserer Erde muss verweht, hinweggespült, geheilt werden. Wie die Wassermassen in die Keller der Menschen eindringen, um dort die Altlasten der Vergangenheit zu durchdringen, aufzuweichen und in die Welt hinauszuspülen, sollten auch wir unsere Vergangenheit aufweichen, loslassen und hinausspülen. Unsere imaginären Keller sollten nach blockierenden Erinnerungen und festhaltenden Verhaltensweisen durchforstet werden. Gaia zeigt uns gerade, wie es geht. Das Wasser – die Gefühle - sollten ungehindert bis in die letzte Ecke unseres Seins fließen dürfen, um dort das hervorzuspülen, was lange verborgen war, was dort unser jetziges Dasein vergiftet, behindert aus kindheitsängstlichen Augen betrachtet, argwöhnisch behandelt hat. Die unterdrückten Gefühle, die alten Verletzungen und Gewohnheiten unserer Leidensprozesse sollten jetzt mit dem Wasser der Freiheit aus uns herausfließen.

Nehmen wir diese Gelegenheit wahr, öffnen wir uns dem zerstörerischen aber auch befreienden Reinigungsritual der Erde. Es gibt so viel, was uns behindert, und es kommt alles aus der Vergangenheit. Im Hier und Jetzt ist immer alles gut. Nur die Gedanken, die das Jetzt durch eine dunkle Sichtweise aus der Vergangenheit oder durch einen befürchtenden Blick in die Zukunft beschweren, verhindern den Fluss unseres neuen Seins. 2013 ist ein Jahr der Reinigung, des Aufbrechens, des Neubeginnens.

Für uns selbst kann da eine mutige Meditationsweise hilfreich sen. Ich selbst erlebe es immer wieder, wie ich in der Meditation Erlebnisse erfahre, die mich reinigen, die mich öffnen, die mich zentrieren, die mich mit dem höchsten Seinszustand verbinden und die mich in die Tiefen meines irdischen Seins geleiten. Um dort Vergangenes und Festhaltendes zu erkennen. Um es in meine Arme zu nehmen, zu lieben und so zu befreien. Das Gefühl des Loslassens und des Integrierens der alten Angstenergie in das jetzige Sein ist stets überwältigend und nachhaltig befreiend.

In einer Meditation, in der wir die Gefühle und Wahrnehmungen einfach fließen lassen, in der wir unserer Intuition folgen und uns den uns umgebenden Energien hingeben, können wir in Bereiche eindringen, die unserem bewussten Denken oft verschlossen sind. Das so Erkannte und Befreite kann geheilt in das körpereigene System zurückfließen. Und wenn wir dann in unserem Alltagshandeln das Neue bewusst umsetzen, können wir wahre Wunder erleben. Und eine Freiheit finden, die unser gesamtes irdischmaterielles Dasein durchdringen wird.

Denn die innere Freiheit ist der Schlüssel zur äußeren. Gedanken an Mangel und ein Festhalten an alten Prozessen wiedererschafft diese Prozesse ... Die Kraft anders, freier zu handeln, finden wir, wenn wir in uns gehen, um die dortigen, emotionalen und energetischen Zustände zu erkennen, zu befreien und Lösungsansätze zu fühlen oder zu sehen. Um diese dann in unserem Tun umzusetzen.

Die uns jetzt umgebende und durchdringende Lebensenergie ist so stark wie seit 13000 Jahren nicht mehr. Weswegen nun alles auseinanderbricht, was nicht authentisch und ehrlich ist.

Es ist unsere eigene Entscheidung, welchen Weg wir gehen wollen: den der Vergangenheit oder den unserer Berufung.

Folgen wir dem Vorbild Gaias: Lassen wir das Wasser des Fühlens unser Leben durchströmen, um alles Alte hinauszubefördern.

Im Licht der Veränderung und aus tiefstem Herzen, Mario Walz

Kommentar von Mario Walz / mariowalz.de

Anzeige:
Videos
Symbolbild
Die 5G Technologie aus einer ungewöhnlichen Sicht betrachtet
NHS 3.0
Das Universalgenie, die NHS 3.0
Termine
Kongress der vereinten Wissenschaften
66130 Saarbrücken
18.05.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein: