Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Meinungen/Kommentare WAZ: Karstadt braucht endlich Klarheit

WAZ: Karstadt braucht endlich Klarheit

Archivmeldung vom 29.09.2010

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 29.09.2010 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

Das vergleichsweise kleine Unternehmen Gilde aus Bocholt hat sich einen großen Gegner ausgesucht: die Warenhauskette Karstadt mit ihrem Insolvenzverwalter Görg an der Spitze. Gilde beteuert, nur gute Ziele zu verfolgen. Doch was gut gemeint sein mag, ist in diesem Fall das Gegenteil von gut. Die Materie, um die es geht, ist komplex.

Auf Missstände im Insolvenzverfahren will Gilde nach eigener Darstellung hinweisen - insbesondere auf Verpflichtungen, die dem Pensionssicherungsverein (PSV) durch Karstadt entstehen. Der PSV, eine Solidargemeinschaft der deutschen Wirtschaft, schützt nach Firmenpleiten die Betriebsrenten. Unternehmen wie Gilde zahlen Beiträge für dieses Soli-System, das nun durch die Karstadt-Insolvenz belastet wird. Es ist das gute Recht von Gilde, Kritik zu üben. Aber es ist unredlich, dafür mit den Ängsten der Karstadt-Beschäftigten zu spielen. Denn der Einspruch aus Bocholt kann faktisch den Neuanfang der Warenhauskette blockieren. Wer nur gute Ziele hat, kann dies nicht wollen. Es wird Zeit, dass die 25.000 Karstadt-Mitarbeiter und ihre Familien endlich Klarheit für die Zukunft erhalten.

Quelle: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte whist in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige