Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Meinungen/Kommentare Rheinische Post: Eine Bank für alle

Rheinische Post: Eine Bank für alle

Archivmeldung vom 10.06.2009

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 10.06.2009 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

Jahrzehntelang haben die Verantwortlichen in Deutschland vollmundig über die Konsolidierung der Landesbanken-Szene geredet und nichts getan, weil sie mit "ihrer" Landesbank Politik betrieben und ihre Pfründe gesichert haben.

Damit ist jetzt Schluss, und das ist gut so. Neun Institute unter der Führung von Ländern und Sparkassen sind zu viel, weil so manchen Banken die Kunden und auch ein zukunftsträchtiges Geschäftsmodell fehlen. Insofern ist der Druck, den die EU-Kommission aufbaut, ein heilsamer  ungeachtet aller Jobs, die wieder auf dem Spiel stehen. Eine Bank für alle  das wäre die beste Lösung, weil diese eine Bank auf verschiedenen Geschäftsfeldern Dienstleister für alle Sparkassen deutschlandweit sein könnte. Und die Politik würde als Anteilseigner überflüssig. Das ist eine Idealvorstellung. Bis dahin ist noch viel Arbeit. Aber im Streit um die Absicherung von milliardenschweren Risiken werden sich die Politik und Sparkassen einig werden müssen. Brüssel lässt ihnen keine andere Wahl, als das Pokerspiel zu beenden. Das verlangt beiden Seiten weitere Opfer ab. Aber die sind auch für den Steuerzahler  im Zweifel immer noch kleiner als die Konsequenzen mehrerer Bank-Pleiten.

Quelle: Rheinische Post

Videos
Gandalf Lipinski (2021)
Gandalf Lipinski: Ausstieg aus dem Patriarchat (Teil 1)
Impfen (Symbolbild)
Die Krankheitshersteller
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte leimt in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige