Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Meinungen/Kommentare Weser-Kurier: Über Daimlers Batteriefabrik

Weser-Kurier: Über Daimlers Batteriefabrik

Archivmeldung vom 23.05.2017

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 23.05.2017 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott

Das ist Dieter Zetsches Antwort auf Elon Musks Gigafactory, und sie fällt beherzt aus: In der Lausitz - statt in der Wüste von Nevada wie der Tesla-Gründer - lässt der Daimler-Chef für eine halbe Milliarde Euro eine neue Batteriefabrik bauen. Diese Investition zeigt, wie ernst es der Konzern mit der Elektromobilität meint. "Silicon Saxony" ist mit dem Batteriewerk von Daimler in Kamenz, den VW-Standorten Dresden und Zwickau sowie der BMW-Fabrik in Leipzig künftig ganz vorne dabei unter den europäischen Regionen, in denen an der elektrischen Zukunft des Autos gearbeitet wird.

Auf diese Zukunft haben sich die deutschen Konzerne spät eingelassen. Es musste erst ein Visionär wie Musk kommen, um sie die Bedeutung des Elektroautos erkennen zu lassen. Anders als Tesla müssen sie bis auf Weiteres auch noch in saubere Benziner und Diesel-Technologie investieren. Aber Premiumhersteller wie BMW und Daimler haben den strategischen Vorteil, dass sie mit einem florierenden Geschäft im Rücken enorme Summen in Forschung und Entwicklung stecken können. Zudem: Sie haben ihre Marken im chinesischen Markt gepflegt - vor allem dort wird das künftige Elektro-Geschäft gemacht.

Quelle: Weser-Kurier (ots) vonPhilipp Jaklin

Videos
Lockdown?!
Steht ein weltweiter Lockdown Ende Oktober fest?
Bild: Erwin Lorenzen / pixelio.de
Das neue Paradigma der Gesundheitsversorgung - dritter Teil
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte parkt in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige