Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Meinungen/Kommentare Neue OZ: Schachzug eines Häftlings

Neue OZ: Schachzug eines Häftlings

Archivmeldung vom 19.05.2010

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 19.05.2010 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

Häftlinge, die in russischen Gefängnissen in den Hungerstreik treten, werden von der Öffentlichkeit kaum wahrgenommen. Im Fall Michail Chodorkowski ist das anders: Der frühere Oligarch, seit 2003 in Haft und für viele wegen seiner kritischen Haltung in der Opferrolle, dürfte auf den Kreml einigen Druck ausüben.

Zumal die Regierung rein formal kaum erklären kann, warum die von Präsident Dmitri Medwedew jüngst in Kraft gesetzte Strafrechtsreform für den Ex-Yukos-Chef nicht gilt. Diese sieht vor, dass Verdächtige in Verfahren wegen Wirtschaftskriminalität in der Zeit bis zu ihrem Prozess nicht in Untersuchungshaft genommen werden dürfen.

Den Abbruch seiner Aktion macht Chodorkowski nur davon abhängig, dass Medwedew vom Justizverstoß unterrichtet wird. Ein kluger Schachzug, um die Macht des ersten Mannes im Staate zu testen. Jede Art von Ultimatum müsste auch der reformwillige Präsident sofort ablehnen. So aber könnte Medwedew, der in jüngster Zeit mit anti-sowjetischem Denken auffiel, eine Prüfung des Falles anordnen, ohne gleich von Premier Wladimir Putin zurückgepfiffen zu werden. Für Chodorkowski geht es um 22 Jahre Haft, die ihm im zweiten Verfahren wegen Geldwäsche drohen. Für Russland geht es um die Glaubwürdigkeit. 

Quelle: Neue Osnabrücker Zeitung

Videos
Impfen (Symbolbild)
"Impfen" oder nicht?
PCR (Symbolbild)
Der PCR-Schwindel
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte mauern in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige