Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Meinungen/Kommentare WAZ: Steuerpolitik - Kommissionitis

WAZ: Steuerpolitik - Kommissionitis

Archivmeldung vom 09.11.2009

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 09.11.2009 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

Wenn du nicht mehr weiter weißt, dann gründe einen Arbeitskreis. Mittels einer Kommission, die geschickterweise nach der nächsten Steuerschätzung und passenderweise nach der NRW-Landtagswahl ihre Arbeit aufnimmt, will sich die Kanzlerin steuerehrlich machen.

Scheibchenweise nähert sie sich dem Wissen an, das 2008 und zu Beginn des Wahljahres 2009 ihre Linie vorgab: Geld ist alle, Steuerentlastungen sind nicht drin. Dann hat sich Merkel treiben lassen. Zuerst von der CSU, dann von den Liberalen. Jetzt gibt's Kindergeld, ein bisschen Unternehmens- und Erbschaftssteuerreform. Alles andere steht da, wo es von Anfang an hingehörte: unter Finanzierungsvorbehalt. Ob dies alles dem NRW-Ministerpräsidenten Jürgen Rüttgers nützt? Die Kommissionitis und unterschiedlichen öffentlichen Interpretationen der Regierungspartner lassen den Koalitionsstart als arg holprig erscheinen. Wer erinnert sich da noch an den klaren Koalitionsvertrag in Düsseldorf? Der viel beschworene "Geist von Düsseldorf" - er droht zum Fall für einen Arbeitskreis zu werden.

Quelle: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Videos
Corona - Weiter ins Chaos oder Chance für ALLE?
Corona - Weiter ins Chaos oder Chance für ALLE?
Gandalf Lipinski: "Von der großen Mutter zum Vatergott"
Gandalf Lipinski: "Von der großen Mutter zum Vatergott"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte finte in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige