Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Meinungen/Kommentare Weser-Kurier: Unverdient Martin Wein über Ruhegehälter für Bürgermeister

Weser-Kurier: Unverdient Martin Wein über Ruhegehälter für Bürgermeister

Archivmeldung vom 09.01.2017

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 09.01.2017 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott

Früher kam es selten vor. Meistens waren es honorige Herren vorgerückten Alters, die in ihren letzten beruflichen Stationen als Bürgermeister oder Landrat die Geschicke kommunaler Gebietskörperschaften lenkten. Dass diesen Leuten nach ihrem Ausscheiden eine Pension gezahlt wurde, verstand sich von selbst. Heute sind die Dinge anders: Dank stark verkürzter Amtszeiten und wechselnder politischer Mehrheiten ist das Bürgermeister-Amt oft berufliche Zwischenstation.

Trotzdem bleibt es eine Aufgabe mit Manager-Qualitäten. Eine gute Bezahlung versteht sich von selbst, damit sich brauchbare Kandidaten zur Wahl stellen. Bei über 6000 Euro Monatssalär für die Leitung einer Gemeinde bis zu 10000 Einwohnern in Niedersachsen wird wohl niemand darüber klagen.

Warum ein 40- oder 50-Jähriger indes nach nur fünf Jahren im Amt eine lebenslange Rente verdienen sollte, leuchtet nicht ein. Amtsinhaber sollten nach ihrem Ausscheiden ein Jahr lang Übergangsgeld bekommen und wie jeder andere Arbeitnehmer für ihre Dienstzeit Pensionsansprüche erwerben, die mit Rentenbeginn fällig werden. Alles Weitere ist Selbstbedienung auf Kosten der Einwohner.

Quelle: Weser-Kurier (ots)

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte empyem in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige