Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Meinungen/Kommentare DER STANDARD-Kommentar "Beschämend"

DER STANDARD-Kommentar "Beschämend"

Archivmeldung vom 02.10.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 02.10.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

Die Bevorzugung ÖVP-naher Bauernblätter und -zeitungen bei Inseratenkampagnen des Landwirtschaftsministers ist nur logisch. Schließlich hat Minister Nikolaus Berlakovich ebenso wie sein Vorgänger Josef Pröll seine Wählerschaft bei den Bauern. Und die erreicht man halt nicht mit den Inseraten in Gratisblättern, die in U-Bahnen so aufliegen. Diese Schiene war Werner Faymann und Co vorbehalten.

Das Beschämende an all diesen Inseratenkampagnen, bei denen auch andere Medien wie der Standard dann und wann, quasi als Feigenblatt, mitbedacht wurden, ist die Selbstverständlichkeit, mit der sich der Landwirtschaftsminister bei Steuergeld und/oder Fördermitteln für die Hebung des eigenen Images oder jenes der Partei bediente. Und besonders fragwürdig ist der Personenkult, den staatsnahe Institutionen und Firmen bei diesen Inseraten mit dem Foto des Ministers betrieben. Dies erinnert an den vorauseilenden Gehorsam in Staaten, die auf dem Korruptionsindex viel weiter unten stehen als die angeblich so reife österreichische Demokratie. Jahrelang haben Institutionen wie Transparency International gefordert, dass Politiker- und Ministerwerbung mit öffentlichem Geld verboten gehört. Erst jetzt, weil das politische Propagandawesen anlässlich von ÖBB und Asfinag aufgeplatzt ist wie eine Eiterblase, wurde mit dem Medientransparenzgesetz dem Rechnung getragen.

Quelle: Der Standard (ots)

Videos
Gandalf Lipinski (2021)
Gandalf Lipinski: Ausstieg aus dem Patriarchat (Teil 1)
Impfen (Symbolbild)
Die Krankheitshersteller
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte buchse in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige