Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Meinungen/Kommentare Lausitzer Rundschau: Ermittler legen Bericht über Bahn-Spitzeleien vor

Lausitzer Rundschau: Ermittler legen Bericht über Bahn-Spitzeleien vor

Archivmeldung vom 14.05.2009

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 14.05.2009 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

Konsequenter geht es nicht. Scheinbar jedenfalls. Der neue Bahn-Chef Rüdiger Grube hat gründlich aufgeräumt. Dem Frühjahrsputz fällt praktisch die gesamte Mehdorn-Garde im Vorstand zum Opfer und zusätzlich jeder, dem direkt Verantwortung für die Spähaktionen gegen Mitarbeiter nachgewiesen werden konnte.

Grube kann unbelastet starten, mit eigenem Personal. Und mit dem Ruf, wirklich eine Unternehmenskultur zu wollen, zu der das gegenseitige Vertrauen ebenso gehört wie die Einhaltung von Gesetzen. Doch in der nun blitzsauberen Konzernzentrale hängt noch immer ein Geruch. Wie konnte es passieren, dass jahrelang aus der ehrbaren Absicht der Korruptionsbekämpfung eine überbordende Sicherheitsmanie wurde, die Schamgrenzen und Gesetze ignorierte? Und warum ist diese Manie den Aufsichtsräten verborgen geblieben? Oder haben sie den Haudegen Mehdorn in Wahrheit zu sehr gemocht und lieber nicht hingesehen? Der Aufsichtsrat hat schließlich alle Manager, die er jetzt schasste, selbst einmal bestellt. Und er ist auch nicht aktiv geworden, als aus anderen Konzernen wie der Telekom erstmals Berichte über Datenmissbrauch aufkamen. Das System Mehdorn hing eben nicht im luftleeren Raum, sondern es wurde unterstützt durch das System Werner Müller, des Aufsichtsratsvorsitzenden und Ex-Wirtschaftsministers. Und auch durch das System Bundesregierung, die im Aufsichtsrat sitzt und es durchaus goutierte, dass "ihr" Unternehmen so flott vorankam. Es ist vielleicht kein Zufall, dass die Ermittlungen über Mitwissen und Mitverantwortung auf der Etage unterhalb des Vorstandes enden und es Regressansprüche gegen die Top-Manager nicht gibt. Die eine Krähe hackt der anderen eben kein Auge aus.

Quelle: Lausitzer Rundschau

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte denk in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige