Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Meinungen/Kommentare WAZ: Berater schreiben Gesetze

WAZ: Berater schreiben Gesetze

Archivmeldung vom 06.11.2009

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 06.11.2009 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

Nun also haben wir es schwarz auf weiß: Bei der Gesetzgebung, die eigentlich dem Staat vorbehalten sein soll, kaufen Ministerien immer öfter mit Steuergeldern kompetente Gastarbeiter ein. An 60 Gesetzen und Verordnungen haben in den vergangenen Jahren externe Berater mitgeschrieben, zu Honorarsätzen von 15 000 bis 1,8 Millionen Euro.

Weiß man wirklich, wofür bezahlt wurde? Wer Gesetze macht, braucht Sachverstand. "Wasserdicht" müssen sie sein, aus juristischer und fachlicher Sicht. Genau dafür aber werden aus Steuergeldern tausende Top-Kräfte in den Ministerien bezahlt. Wenn jedoch extern Gehirnschmalz bemüht wird, sollten Ministerien öffentlich Rechenschaft ablegen müssen: Warum wurde diese Leistung nicht selbst erbracht? Das Problem sind nicht die externen Berater, es ist die mögliche Kollision von Interessen. Gerade in einem Gesetzgebungsverfahren darf es keine Grauzonen geben. Eine Großkanzlei, die insbesondere die Anliegen von Finanzinstituten vertritt, kann nicht ein Gesetz zur Rettung maroder Banken verfassen. Das widerspricht dem Grundsatz der Demokratie. Die Macht geht vom Volk aus, und die Gesetze schreibt es selbst.

Quelle: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte keusch in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige