Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Meinungen/Kommentare "nd.DerTag": Einigkeit, die nicht sein darf - Kommentar zum Streit um das Wachstumschancengesetz

"nd.DerTag": Einigkeit, die nicht sein darf - Kommentar zum Streit um das Wachstumschancengesetz

Archivmeldung vom 23.02.2024

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 23.02.2024 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Mary Smith

Die FDP will sie, CDU und CSU wollen sie, große Teile von SPD und Grünen auch: Steuererleichterungen für Unternehmen. Für das Wachstumschancengesetz von Finanzminister Christian Lindner (FDP) müsste es eigentlich eine breite Mehrheit in der Legislative geben. Doch dies passt den Beteiligten nicht in ihre politische Taktiererei: Die Union will einem Gesetz der unpopulären Ampel-Koalition nicht einfach zustimmen, ohne selbst wesentliche Duftnoten zu setzen.

 Schließlich will man damit punkten, für die Konjunkturflaute die Regierung verantwortlich zu machen. Die wiederum kann den Unionswunsch, die Kürzung bei den Agrarsubventionen zurückzunehmen, nicht erfüllen, da sich sonst neue Finanzlücken auftun. Und damit der nächste Koalitionsstreit darüber, wie diese zu stopfen wären, was dann wirklich das Ende der Ampel bedeuten dürfte.

Die bizarre Kontroverse hat zur Folge, dass das Problem des Wachstumschancengesetzes nicht thematisiert wird: Steuersenkungen für Unternehmen sind überhaupt nicht das Gebot der Stunde. Hingegen würden staatliche Investitionen in Digitalisierung, Verkehr und Energie kurzfristig das Wachstum fördern und langfristig helfen, die anstehende industrielle Transformation zu stemmen. Für größere Konjunkturspritzen ist aber, außer für die Rüstungsindustrie, kein Geld da - auch da sind sich die Genannten weitgehend einig.

Quelle: nd.DerTag / nd.DieWoche (ots)

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte packen in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige