Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Meinungen/Kommentare Merkel in den Fußabdrücken eines Diktators

Merkel in den Fußabdrücken eines Diktators

Archivmeldung vom 09.10.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 09.10.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

Der Termin für den endgültigen Austritt des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union wurde auf den 31. Oktober festgelegt. Nachfolgend ein Leserbrief aus der Sichtweise eines Engländers zu den aktuellen Ereignissen.

Theresa May, die von den Bankiers nach dem Referendum im Juni 2016 dem britischen Volk untergeschoben wurde, tat alles, was sie konnte, um den Willen des Volkes zu vereiteln. Sie unternahm mehrere Versuche, einen "Brexit in Name only"-Deal durch das Parlament zu bekommen, d.h. das Vereinigte Königreich würde weiterhin vom vom Bankier ernannten Rat regiert werden, aber nicht einmal mehr eine Stimme im Europäischen Parlament oder im Ministerrat haben. Das britische Parlament hat alle diese Vorschläge entschieden abgelehnt. Im Juli dieses Jahres wurde Frau May schließlich aus dem Amt gedrängt, und ein standhafter Brexiteer, Boris Johnson, übernahm die Macht.

In dem Bewusstsein, dass die EU nicht die Absicht hatte einen geordneten Brexit zuzulassen, versuchte er, diesen mittels einer Pause vorzubereiten, dies wurde jedoch von einer Reihe von Abgeordneten vereitelt, die der Meinung sind, dass sie befugt sind, den Willen der Menschen zu ignorieren und zu untergraben. Boris versuchte sein Bestes, um eine Einigung zu erzielen, aber der EU-Rat, der auf Befehl der Bankiers handelte, stellte einfach immer wieder neue Hindernisse in den Weg.

Heute Morgen (Dienstag, den 8. Oktober) hat Frau Merkel den britischen Premierminister Boris Johnson angerufen und ihn "informiert", daß sie den Brexit nur unter der Bedingung genehmigen wird, daß Nordirland vom Vereinigten Königreich abgetrennt und "ihr" bzw. Europa praktisch "geschenkt" wird.

Stell Dir vor, es gäbe ein Handelsabkommen zwischen Deutschland und Russland und Putin sagt plötzlich: "Ich werde es genehmigen, aber nur wenn Mecklenburg Vorpommern zu Rußland gehören wird." Was würdest Du darüber denken?

Dann verstehst Du, warum die Meinung der Regierung sowie vom Volk des Vereinigten Königreichs lautet: "Merkel hat die Verhandlungen zum Stillstand gebracht und ein harter Brexit ist nicht mehr abzuwenden".

Ist Merkels Handlung die der Führung eines demokratischen Rechtsstaats oder einer Diktatorin, die keine Grenzen ihrer Macht erkennt?

In Nazi-Deutschland machte Diktator Adolf Hitler den gleichen Fehler. Anstatt Großbritannien im Herbst 1940 zu erobern, wie er es leicht hätte tun können, entschied er sich zu glauben, dass sich das britische Volk ihm "gegen den gemeinsamen Feind" anschließen würde, als er 1941 Russland angriff (allerdings nur sechs Wochen vor der geplanten russischen Invasion in Westeuropa).

Die damalige britische Führung war aber anderer Meinung und hat stattdessen angefangen Rußland mit Munition etc. zu beliefern.

Weder waren und sind die britischen Führer noch das britische Volk diesmal bereit, den Befehlen eines Diktators in Berlin zu folgen, und Boris hat die Brexit-Verhandlungen für praktisch tot erklärt, und dass am 31. Oktober ein sauberer Bruch folgen wird.

Quelle: Leserbrief Karma Singh (England)

Anzeige:
Videos
Bild: Harmony United Ltd
Das Harmony Kopfhörer-Set
Bild: Timo Klostermeier / pixelio.de
Was der Öffentlichkeit über Kohlendioxid (CO₂) verschwiegen wird
Termine
LUBKI Basiskurs „Der Junge Krieger“
01277 Dresden
22.11.2019
LUBKI Kurs „Zulassung“
01277 Dresden
23.11.2019 - 24.11.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige