Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Meinungen/Kommentare Westfalen-Blatt: zu Krankenkassenbeiträgen

Westfalen-Blatt: zu Krankenkassenbeiträgen

Archivmeldung vom 07.12.2017

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 07.12.2017 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott

Die Einnahmen steigen stärker als die Ausgaben. Da läge es nahe, dass die gesetzlichen Krankenkassen Geld durch Beitragssenkung an ihre Versicherten zurückgeben. Doch die meisten zögern, halten die Beiträge nur stabil. Zur Begründung verweisen sie darauf, dass die Menschen älter werden. So verlängere sich die Zeit, in der sie mehr Geld aus der Gemeinschaftskasse empfangen als einzahlen.

Wer dieses Sicherheitsdenken für übertrieben hält oder andere Motive, zum Beispiel Gewinnsteigerung, vermutet, hat heutzutage die Möglichkeit, problemlos zu wechseln. Er sollte nur vorher genau vergleichen, ob die neue Kasse auch das Gleiche leistet. Die Politiker aber müssen angesichts absehbar rückläufiger Einnahmen ein zukunftsfähiges Konzept entwickeln. Die SPD tritt für eine Bürgerversicherung ein. Diese würde auch Selbstständige, Beamte und grundsätzlich alle Privatversicherten einbeziehen und die Einnahmebasis verbreitern. Andererseits birgt so ein gravierender Einschnitt in ein System und die Vertragsfreiheit rechtliche Probleme. Mehr noch: Deckt die Bürgerversicherung nur Mindestausgaben ab, stärkt sie den Trend zur Zwei-Klassen-Medizin noch.

Quelle: Westfalen-Blatt (ots)

Anzeige:
Videos
Bild: ExtremNews
Tyrannosaurus Pharmazeutikus R.I.P.
Das Uratom Anu
Das Uratom Anu oder Gott würfelt nicht
Termine
Ursächliches Regenerations-System
36318 Schwalmtal
08.12.2018
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige