Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Meinungen/Kommentare neues deutschland: Kampf an zwei Fronten

neues deutschland: Kampf an zwei Fronten

Archivmeldung vom 27.01.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 27.01.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott

Die Beziehung zwischen der Assad-Regierung und der Nordsyrischen Föderation, auch bekannt als Rojava, ist komplex. Gelegentliche Scharmützel wie Kooperation prägen den seit Kriegsausbruch geltenden Waffenstillstand. Die jüngst nach dem türkischen Einmarsch in Afrin veröffentlichte Erklärung der Kanton-Führung irritiert zunächst: Warum fordern die Kurden von Assad - dem vermeintlichen Gegner im Kampf um die Zukunft Syriens - die Sicherung der Grenze?

Noch ist es zu früh, um eine befriedigende Antwort zu geben. Fragliche Punkte sind Umfang und Bedingungen der geforderten Intervention. Verschiedene Lesarten wären bisher möglich:

Erstens: Auch wenn die Bodenkämpfe derzeit erfolgreich verlaufen, benötigt Afrin Luftunterstützung, um eine Zerstörung der Infrastruktur zu vermeiden. Die USA und Russland verweigern Hilfe, Assads Unterstützung wäre an eine stellenweise Aufgabe der Selbstverwaltung geknüpft.

Zweitens: Die Erklärung war ein diplomatischer Schachzug. Falls Assad nicht reagiert, verliert er weiter an Legitimation, die USA erhalten eine Warnung, ihre Bündnisverpflichtung ernst zu nehmen, die Interessengegensätze zwischen Damaskus, Moskau und Ankara werden deutlich gemacht.

Der Kampf Rojavas findet offensichtlich an zwei Fronten statt: Militärisch muss es sein Überleben gegen Erdogan verteidigen, politisch seine Unabhängigkeit gegen Assad. Je schlechter der Frontverlauf, desto größer der Druck auf das politische Projekt.

Quelle: neues deutschland (ots)

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte scampi in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige