Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Meinungen/Kommentare Wie man etwas findet: Ein Aktionsplan

Wie man etwas findet: Ein Aktionsplan

Freigeschaltet am 05.09.2020 um 06:14 durch Thorsten Schmitt

Dies gliedert sich leicht in mehrere Etappen, die Sie, wenn sie richtig befolgt werden, unweigerlich zu dem führen werden, was Sie suchen.

Ob Sie nach etwas suchen, das Sie verloren haben, oder ob Sie versuchen, etwas zu finden, das Sie nie gesehen haben, es gelten dieselben Prinzipien. Diese "Regeln" sind größtenteils nur gesunder Menschenverstand, aber manchmal lassen wir aus Ungeduld einen Schritt aus, und wir finden nicht, was wir suchen.

Dies sind die "Regeln":

1. Man sollte genau wissen, was man sucht. Sehen Sie, ich habe Ihnen gesagt, dass es nur gesunder Menschenverstand ist, aber lesen Sie weiter; es wird interessant werden, das verspreche ich Ihnen. Dazu gehört auch die Gewissheit, dass das, was Sie suchen, tatsächlich auf dieser Existenzebene existiert: Es könnte Spaß machen, nach einem Einhorngestüt zu suchen, aber ich schätze Ihre Erfolgschancen nicht sehr hoch ein.

2. Wo wurde es zuletzt gesehen? Ein guter Ort, um anzufangen, da die Dinge oft noch da sind.

3. Fragen Sie andere Leute in der Gegend, ob sie es gesehen haben.

4. Fragen Sie die Leute im Allgemeinen, indem Sie z.B. eine "Fundbüro-Anzeige" aufgeben.

5. (Nicht in allen Fällen relevant.) Suchen Sie nach zusätzlichen Beweisen; hat es einen bestimmten Geruch oder Ton oder eine andere spezifische Wirkung? Dies wird Ihnen helfen, indem es Sie zur Quelle dieser Wirkungen führt.

6. Hat jemand jemals etwas Ähnliches gefunden, und wenn ja, wie hat er es gefunden? Fragen Sie herum.

7. Wenn Sie es immer noch nicht finden können, fragen Sie sich: "Brauche ich es wirklich / will ich es haben oder ist es gegangen, um Platz für etwas Besseres in meinem Leben zu schaffen?“

Sehen Sie, es ist einfach; auf diese Weise werden Sie es entweder finden oder Sie lassen es gehen, so dass seine Abwesenheit Sie nicht mehr stört.

Nun lassen Sie uns diese Methode auf etwas anwenden, das Sie im Moment stört: Covid-19 und ob Sie infiziert sind / werden und geschädigt werden?

1. Bevor jemand den "Virus" finden kann, muss er / sie genau wissen, wie er aussieht: Es ist unausweichlich, dass irgendein Laboratorium, irgendwo ein Beispiel des Virus haben muss, damit es allen anderen Laboratorien genau zeigen kann, wonach sie suchen müssen. Also, wo ist dieses Labor und wie genau sieht der "Virus" aus?
Leider existiert es nicht! Es gibt nirgendwo auf der Welt ein Labor, das tatsächlich ein Exemplar des "Virus" hat, der angeblich Covid-19 verursacht. Die Suche danach ist genau wie die Suche nach Einhörnern.

2. Der Covid-19 verursachende "Virus" ist nirgendwo je gesehen worden.

3. Ein gewisser Herr Drosten (manchmal auch "Professor" Drosten genannt) in Berlin behauptet, ihn gesehen zu haben, aber wenn wir ihn bitten, ihn uns zu zeigen, ist alles, was er hat, ein Bild, das mit seinem Computergrafikprogramm (Photoshop o.ä.) erstellt wurde. Herr Drosten scheint von einem Computermagnaten für die Erstellung dieses Diagramms bezahlt worden zu sein.
Es wird gesagt, dass der "Virus" mit einem PCR-Labortest aus einem Abstrich in der Nase oder im Rachen gefunden werden kann. Aber wenn sie keine Probe des "Virus" haben, mit der er verglichen werden kann, wie können sie dann wissen, wann er gefunden wurde? Sie suchen wieder nach Einhörnern.
Vor einigen Jahren wurde in einem Labor in Kanada ein Proteinfragment entdeckt. Niemand konnte bisher herausfinden, woher es stammt, was es tat, als es Teil von etwas Lebendigem war, oder wohin es geht. Trotz dieser völligen Unkenntnis wurde es sieben Jahre später zum Beweis für das Vorhandensein des "Virus" Covid-19 erklärt.
Sie sagen Ihnen, dass sie ein Einhorn gefunden haben!

4. Alle anderen verweisen Sie auf Herrn Drosten, weil sie es auch nie gesehen haben.

5. Es soll eine Liste von Wirkungen (Symptomen) haben, die Ihnen zeigen, wo sich der "Virus" befindet. Wenn wir uns jedoch diese Liste ansehen, stellen wir fest, dass es sich um nichts anderes handelt als genau die Symptome einer Erkältung.

6. Vor einigen Jahren gab es eine ähnliche Geschichte von einem super-tödlichen "Virus", der sich im Umlauf befand. Merkwürdigerweise hat ein gewisser Anthony Fauci, der die Geschichte des Covid-19-"Virus" sehr aktiv vorantreibt, auch viel Geld damit verdient, den anderen Virus voranzutreiben. Auch heute noch ist es keinem Labor der Welt je gelungen, diesen "Virus" zu finden. Es wurde HIV genannt, das angeblich AIDS verursachte.
In beiden Fällen wurde der "Virus" "gefunden", indem man sich einbildete, er sei gefunden worden, und dies dann so laut herausschrie, dass niemand in Frage stellte, ob er tatsächlich gefunden worden war.

7. Wollen / brauchen Sie Covid-19 wirklich in Ihrem Leben oder können Sie darauf verzichten?

Warum also ist unser Leben wegen eines offensichtlichen Märchens völlig im Eimer?
Warum lassen wir sie dies tun?

Quelle: Karma Singh

Videos
ExtremNews kommentiert - Folge 8
ExtremNews kommentiert - Folge 8
Symbolbild
Sichtlich versteckt
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte weite in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige