Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Meinungen/Kommentare Lausitzer Rundschau: Westerwelle schlägt Wulff

Lausitzer Rundschau: Westerwelle schlägt Wulff

Archivmeldung vom 04.02.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 04.02.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

Die Legislaturperiode ist - viele vergessen das - 365 Tage mal vier plus einen Schalttag lang, also 1461 Tage, und da ändert sich so manches. Guido Westerwelle zum Beispiel, gestern noch Schlusslicht auf der Beliebtheitsskala, ist jetzt nur noch Vorletzter. Wolfgang Schäuble schien schon weg, nun ist er Spitzenreiter. Knapp vor Merkel, die zu einer Art Präsidialkanzlerin avanciert, überparteilich, sauber, uneitel.

Die schon totgesagte Regierungskoalition erholt sich, wenn auch noch nicht die FDP, die Opposition kommt nicht recht auf die Beine. Auch denjenigen, denen wöchentlich irgendein Interviewer eine Frage stellt, die mit "Stellen Sie sich vor, nächsten Sonntag wäre Bundestagswahl" beginnt, ist nicht verborgen geblieben, dass es Deutschland recht gut geht. Bei Lichte und in Relation zu den europäischen Nachbarn betrachtet, sogar sehr gut. In der Bundespolitik ist bis zur Wahl noch vieles möglich. Nur einer säuft demoskopisch ab: Christian Wulff, das neue Schlusslicht auf der Beliebtheitsskala, eine Position, die ein Bundespräsident noch nie einnahm. Hinter Westerwelle und Gregor Gysi, das will was heißen. Ruf und Glaubwürdigkeit sind dahin, und dieser Mangel lässt sich jetzt auch nicht durch Aussitzen mehr ausschwitzen. Denn Wulff fehlt jene Perspektive, die allen anderen Politikern winkt, wenn sie eine Krise durchstehen: eine zweite Chance, eine neue Wahl. Wulff wird keiner wieder aufstellen. Er kann nur noch als peinlichster vorzeitig zurückgetretener Präsident aller Zeiten in die Geschichtsbücher eingehen. Oder als peinlichster nicht vorzeitig zurückgetretener Präsident aller Zeiten. Das ist seine Wahl.

Quelle: Lausitzer Rundschau (ots)

Videos
Bild: Erwin Lorenzen / pixelio.de
Das neue Paradigma der Gesundheitsversorgung - dritter Teil
ExtremNews kommentiert - Folge 8
ExtremNews kommentiert - Folge 8
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte serbe in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige