Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Lifestyle Reisen Wenig Bewegung am Kraftstoffmarkt

Wenig Bewegung am Kraftstoffmarkt

Archivmeldung vom 29.06.2016

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 29.06.2016 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: "obs/ADAC/ADAC-Grafik"
Bild: "obs/ADAC/ADAC-Grafik"

Die Preise für Benzin und Diesel sind in Deutschland im Vergleich zur Vorwoche leicht gestiegen. Wie die aktuelle ADAC-Auswertung der Kraftstoffpreise zeigt, verteuerte sich Super E10 im bundesweiten Schnitt um 0,6 Cent auf 1,323 Euro je Liter. Der Dieselpreis kletterte um 0,3 Cent auf 1,111 Euro.

Der leichte Anstieg der Kraftstoffpreise entspricht weitgehend den Preisbewegungen am Rohölmarkt. So pendelt der Preis für ein Barrel Rohöl der Sorte Brent seit rund sechs Wochen um die Marke von 50 Dollar. Entsprechend stabil sind auch die Spritpreise. Dennoch gibt es im Tagesverlauf erhebliches Sparpotenzial an den Zapfsäulen: Am günstigsten tanken Autofahrer in den frühen Abendstunden zwischen 18 und 20 Uhr. Am meisten bezahlt man nachts ab 23 Uhr bis in die frühen Morgenstunden.

Quelle: ADAC (ots)

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte etws in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige