Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Lifestyle Reisen Rucksack-Touristen finden Schlafplätze mit Tinder

Rucksack-Touristen finden Schlafplätze mit Tinder

Archivmeldung vom 03.02.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 03.02.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Rucksack-Touris Bild: Rainer Sturm, pixelio.de
Rucksack-Touris Bild: Rainer Sturm, pixelio.de

Immer mehr junge Rucksack-Touristen nutzen die Dating-App Tinder, um kostengünstige Unterkünfte in Europa zu erhalten und gleichzeitig nette Menschen kennenzulernen. Der ursprüngliche Sinn der Suche nach einem Partner tritt beim sogenannten "Tindersurfing" komplett in den Hintergrund.

Für Premium-Mitglieder

Nutzer, die sich via Tinder im Vorfeld einer Reise einen günstigen Schlafplatz suchen wollen, greifen auf die Premium-Mitgliedschaft zurück. Denn nur so ist es möglich, User in anderen Städten und Ländern angezeigt zu bekommen. Bei einer einfachen Mitgliedschaft greift die Dating-App ansonsten nur auf einen begrenzten Radius um den Nutzer zurück. Rucksacktourist Anthony Botta sagt, er könne durch ganz Europa reisen, ohne auch nur einen Cent für Hotels oder Herbergen auszugeben, berichtet "Metro".

Für seine Reisevorbereitung nutzt er die App. So organisierte er sich über Tinder-Matches dann eine Route, auf der er in keinem einzigen Hotel einchecken musste. "Ich wurde ausschließlich von Frauen aufgenommen, mit denen ich ein 'Match' auf Tinder hatte. Manchmal war es toll, manchmal sehr schlimm. Die Reise war super, denn ich habe ganz unterschiedliche Menschen, Kulturen und Lebensstile kennengelernt - und ich habe viel über mich selbst gelernt", erzählt Botta.

Hotelkosten einsparen

Botta hat aber auch viel Kritik einstecken müssen, nachdem er meistens sehr direkt seine Pläne in den Tinder-Chats offenbart hatte. Viele Frauen fanden die Idee nicht so gut. Wiederum andere waren bereits mit der Methode vertraut und boten ihm einen Schlafplatz an. "Die Damen müssen mich am Ende nur aufnehmen. Sie müssen ja keine Supermodels sein. Ein paar Mal konnte ich keinen Host finden, also habe ich dann jeder Frau, die mir auf Tinder angezeigt wurde, ein 'Match' erteilt", so Botta. Insgesamt hat er auf seiner Reise durch acht europäische Länder 21 verschiedene "Tinder-Unterkünfte" nutzen können.

Quelle: www.pressetext.com/Sabrina Manzey

Anzeige:
Videos
Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
Zecken, und wie man sich davor schützt
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige