Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Lifestyle Produkte Tesla will 1.000 Kilometer Reichweite knacken

Tesla will 1.000 Kilometer Reichweite knacken

Archivmeldung vom 01.10.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 01.10.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
"Tesla S": wird mit Update nachgerüstet. Bild: teslamotors.com
"Tesla S": wird mit Update nachgerüstet. Bild: teslamotors.com

Der E-Auto-Hersteller Tesla Motors will die Praxistauglichkeit seiner Fahrzeuge künftig deutlich verbessern. Nachdem der kalifornische Konzern erst kürzlich mit dem "Model X" den ersten SUV aus eigenem Hause präsentiert hat, lässt Firmenboss Elon Musk nun mit sehr ambitionierten Plänen für die Zukunft aufhorchen.

Der Techmogul glaubt etwa, mit seinen Autos schon in "ein, zwei Jahren" die magische Marke von 1.000 Kilometern Reichweite knacken zu können. Außerdem sollen Besitzer eines "Tesla S" bald mithilfe eines nachgelieferten Software-Updates in der Lage sein, ihre Flitzer in selbstfahrende Autos zu verwandeln.

"Es ist eines der zentralen Ziele von Tesla Motors, dafür zu sorgen, dass bald deutlich mehr elektronisch betriebene Autos auf unseren Straßen unterwegs sind", erklärt Musk in einem Interview mit einem dänischen Fernsehsender. "Denn die Zukunft des Transports liegt in der nachhaltigen Fortbewegung", ist der Experte überzeugt. Um die Entwicklung und Verbreitung entsprechend ausgestatteter Fahrzeuge voranzutreiben, müsse vor allem deren Praxistauglichkeit noch weiter verbessert werden.

Tests mit "Autopilot"-Modus

Musk nennt zwei zentrale Aspekte der E-Autos: die deutliche Erhöhung der Reichweite und die Möglichkeit, die Autos auch völlig autonom auf den Straßen herumfahren zu lassen. In puncto Reichweite könnte dem Tesla-CEO zufolge bereits in "ein, zwei Jahren" die magische Marke von 1.000 Kilometern überschritten werden. "Spätestens 2017 ist es soweit", gibt sich Musk zuversichtlich.

Auch beim zweiten Punkt, der Autonomie der Fahrzeuge, soll sich bald einiges tun. Erst kürzlich hat Tesla ein Software-Update veröffentlicht, das "das Model S" mit einem automatischen Spurhaltesystem für längere Fahrtstrecken und einem Einpark-Assistenten ausrüstet. Bald soll auch ein weiteres Update nachgereicht werden, das überhaupt einen "Autopilot"-Modus bringt, der es dem Lenker ermöglichen soll, seine Hände gänzlich vom Steuer zu nehmen. "Im Moment befindet sich diese Software noch im Beta-Teststadium", schildert Musk.

Dass der Tesla-Boss sehr interessiert daran ist, seine E-Autos sobald als möglich in echte selbstfahrende Vehikel zu verwandeln, hat er bereits im Sommer 2013 durchblicken lassen. "Technologien, die für den Lenker das Fahren übernehmen, sind ein logischer Schritt in der Evolution der Auto-Entwicklung", betonte Musk damals gegenüber der "New York Times". Er habe sich deshalb bereits intensiv mit den verschiedenen Ansätzen in diesem Bereich auseinandergesetzt.

Quelle: www.pressetext.com/Markus Steiner

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte gemuht in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige