Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Lifestyle Kurioses "Monopoly" wegen Sexismus am Pranger

"Monopoly" wegen Sexismus am Pranger

Archivmeldung vom 12.01.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 12.01.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Oxford-"Monopoly": Klischees werden bedient.
Oxford-"Monopoly": Klischees werden bedient.

Bild: twitter.com/ordinandlife

Die Oxford-Ausgabe des beliebten Brettspiels "Monopoly" sieht sich in England Alltagssexismus-Vorwürfen ausgesetzt. Wie die Zeitung "Metro" berichtet, werfen Kritiker den Machern vor, dass auf dem Cover ausschließlich Männer mit einem akademischen Abschluss gezeigt werden, während die abgebildeten Frauen sich lediglich mit Bikinis bekleidet von Männern über die Themse rudern lassen.

Nur männliche Akademiker

Den Stein des Anstoßes ins Rollen brachte Tracey Allen, die Kaplanin der britischen University of Suffolk. Sie erlebte eine böse Weihnachtsüberraschung: "Ich kaufte das Oxford-Monopoly-Set als Weihnachtsgeschenk und war enttäuscht über dessen Cover-Design", twitterte die Geistliche. "Die Bilder zeigen nur männliche Graduierte - machen Frauen denn keine akademischen Abschlüsse in Oxford?"

Zudem forderte Allen die zuständigen Spielehersteller Hasbro und Winning Moves auf, diese Motive der bereits seit 2001 im Handel befindlichen Oxford-Edition, die speziell Schauplätze der Universitätsstadt zeigt, zu ändern. Die Kritik hat ein schnelles Echo hervorgerufen: Die Macher haben angekündigt, das Artwork überprüfen zu lassen und ein Update durchzuführen, um "modernen Standards" gerecht zu werden. Ein Sprecher von Winning Moves erklärte, die Bildauswahl sei willkürlich von einer Agentur vorgenommen worden.

Längst kein Einzelfall mehr

Schon in den vergangenen Jahren wurden diverse Monopoly-Ausgaben von Spielnutzern dafür gerügt, überholte Klischee-Vorstellungen zu bedienen. So geschehen im Fall einer "Star Wars"-Edition von 2015, die keine weibliche Hauptfigur an den Start gebracht hatte. 2013 ersetzte Hasbro ein kleines Modell-Bügeleisen durch eine Katzenfigur, nachdem Feministinnen auf eine Entfernung des seit 1935 im Spiel üblichen Bügeleisens gedrängt hatten, da dieses ein Symbol für Frauen sei, die in Texttilfabfriken arbeiten.

Quelle: www.pressetext.com/Lutz Steinbrück

Anzeige:
Videos
Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
Zecken, und wie man sich davor schützt
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Termine
4. Yogafestival Fulda
36145 Hofbieber
28.06.2019 - 30.06.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige