Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Lifestyle Kino STIRB LANGSAM 4.0

STIRB LANGSAM 4.0

Archivmeldung vom 16.06.2007

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 16.06.2007 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bruce Willis (re) und Regisseur Len Wiseman (li) © 2007 Twentieth Century Fox
Bruce Willis (re) und Regisseur Len Wiseman (li) © 2007 Twentieth Century Fox

Diese Saison hat viele CGI-Fantasy-Filme auf die Leinwand gebracht, aber mit STIRB LANGSAM 4.0 kommt die Realität ins Kino – mit realer Handlung, echtem Humor, und der Wiederbelebung einer geliebten und ikonischen Figur: John McClane.

STIRB LANGSAM 4.0 © 2007 Twentieth Century Fox
STIRB LANGSAM 4.0 © 2007 Twentieth Century Fox
© 2007 Twentieth Century Fox
© 2007 Twentieth Century Fox

Am Wochenende des 4. Juli droht ein Angriff auf die verwundbare Infrastruktur der Vereinigten Staaten die komplette Nation lahm zu legen. Die mysteriöse Gestalt, die hinter diesen Plänen steckt, hat alles perfekt geplant – aber sie hat nicht mit McClane gerechnet – einem „analogen“ Cop der alten Schule.

Es ist der Beginn des Feiertags, aber der New Yorker Polizeidetektiv McClane (Bruce Willis) feiert nicht. Er hatte gerade wieder eine Auseinandersetzung mit seiner Tochter Lucy, die zum College geht, und dann erhält er einen Routinejob: Er soll den jungen Hacker, Matt Farrell (Justin Long) für ein Verhör zum FBI bringen. Aber bei McClane driftet das Normale häufig ins Außergewöhnliche ab – und er gerät mal wieder zur falschen Zeit an den falschen Ort.

Mit Farrells Hilfe begreift McClane allmählich, was das zunehmende Chaos um in herum bedeutet. Ein Angriff auf die verwundbare Infrastruktur der Vereinigten Staaten, der die komplette Nation lahm legen soll, zeichnet sich ab. Die mysteriöse Gestalt hinter diesem Plan, Thomas Gabriel (Timothy Olyphant), ist McClane bei der Umsetzung seines unglaublichen Vorhabens immer einige Schritte voraus.

Hintergrundinformationen zum Film:

STIRB LANGSAM 4.0 vermeidet computergenerierte Bilder und zeigt stattdessen echte Handlung. John McClanes ironischer Humor ist immer authentisch. Und, was am wichtigsten ist, die Filmhandlung wird von den Charakteren vorangetrieben, allen voran einer der härtesten und beliebtesten Helden der Popkultur.
Das Ganze real zu halten, spielte immer eine Rolle bei Bruce Willis’ Überlegungen, zu einer Figur zurück zu kehren, die einst dabei geholfen hatte, Kino-Actionhelden neu zu definieren. „Eine der aufregendsten Dinge an der Rolle McClanes ist die Tatsache, dass er definitiv kein Superheld ist“, sagt Willis. „Er hat keine besonderen Kräfte oder Fähigkeiten. Er ist ein ganz normaler Kerl, den jeder verstehen kann. Während alle immer mehr damit beschäftigt sind, an neuen Actionsequenzen zu arbeiten, sind es meiner Meinung nach McClanes Art zu Handeln, die für jeden verständlich ist und sein Sinn für Humor, der die Menschen in die Geschichte hinein zieht.“
„Es gab über die Jahre immer wieder Gespräche über einen neuen STIRB LANGSAM-Film, aber nichts überzeugte mich wirklich, bis wir auf die Sache mit den beiden Dingen kamen, die für McClane am bedrohlichsten sind,“ erzählt Willis. „McClane liebt seine Familie über alles und er verachtet jeden, der Menschen bedroht, die sich nicht selbst verteidigen können. Das gibt der Figur etwas Neues, aber trotzdem widerspricht es nicht seiner Natur. Der Einsatz ist jetzt höher für McClane, aber er ist immer noch der normale Kerl, der unerwartet mit einigen sehr ungewöhnlichen Dingen konfrontiert wird.“
Willis bemerkt, dass auch für ihn viel auf dem Spiel stand. „Ich bin von Natur aus ein Spieler und wollte sehen, ob wir mit der Herausforderung, eine großartige Geschichte zu erzählen, zurecht kommen würden“, erklärt er. „Ich wollte wirklich dem Ruf des ersten STIRB LANGSAM-Films gerecht werden. Darüber habe ich viel nachgedacht.“
Mark Bombacks Drehbuch, das auf einer Geschichte von Bomback und David Marconi basiert, weckte Willis’ Interesse, aber er sagte nicht endgültig zu, bevor der Regisseur Len Wiseman für das Projekt zusagte. Willis hatte Wisemans Thriller UNDER-WORLD: EVOLUTION („Underworld: Evolution“, 2006) gesehen, der Willis mit seiner einzigartigen Vision beeindruckt hatte. „Ich wurde total in Lens Film hineingezogen,“ erinnert sich Willis. „Man kann sagen, dass da wirklich jemand das Steuer fest in der Hand hatte, denn es gab keine Unstimmigkeiten in dieser Geschichte. Ich dachte, dass Len eine Menge zum neuen STIRB LANGSAM-Film beitragen konnte – und er tat es auch.“
Indem Wiseman die Regie von STIRB LANGSAM 4.0 übernahm, schien sich das Schicksal zu erfüllen: Als High School-Student machte er zusammen mit einigen Freunden einen „Film“, der von DIE HARD inspiriert war. „Ich liebe DIE HARD“, erinnert sich Wiseman. „Ich war vor allem von McClanes Verwundbarkeit angezogen. Er ist ein Kerl, der in eine unerwartete Situation geworfen wird, und er ist nicht sehr glücklich darüber. Jeder kann das verstehen.“

Wisemans Herangehensweise an die Figur und die Geschichte von STIRB LANGSAM 4.0 war sehr sorgfältig. Kurz gesagt, er wollte ehrlich mit McClane umgehen. Wiseman erinnert sich an ein Beispiel aus einer frühen Drehbuchversion, in der es eine Szene gab, die eher untypisch für McClane gewesen wäre und die verändert werden musste. „Es gab da diese Szene, in der McClane eine Polizeistation betritt und fragt: ‚Wie kann ich helfen?‘ Und ich sagte ‚McClane bietet keine Hilfe an – niemals.‘ Bruce war begeistert.“
Wiseman, der entschlossen war, mit STIRB LANGSAM 4.0 der Figur des John McClane treu zu bleiben, arbeitete mit Willis und Bomback daran, der Figur weitere Nuancen hinzuzufügen. „Ich wollte eine weitere Facette an McClane entdecken, wenn er sich neuen Herausforderungen stellen muss“, sagt der Regisseur. „Wie würde er reagieren, wenn seine Tochter bedroht wird? Welche Auswirkung hat die Tatsache ein Held zu sein – wenn auch nur ein zögernder – auf die Familie und die Beziehungen?“

„In diesem Film wird McClane mehr als je zuvor aus seiner Umgebung gerissen“, fährt Wiseman fort. „Das ist das ultimative McClane-Szenario, denn er ist ein Cop der alten Schule, der sich einem Bösewicht gegenüber sieht, der technisch höchst bewandert ist.“
Willis wollte auch sicher gehen, dass das Script die vergangene Zeit nicht ignoriert. „Wir tun nicht so, als ob McClane noch derselbe Kerl wie im originalen DIE HARD wäre“, sagt er. „Offensichtlich ist er älter geworden – seine Tochter Lucy, die wir im ersten Film als Kind getroffen haben, ist jetzt College-Studentin. Er ist müde geworden und zynischer. Aber es ist wichtig zu begreifen, dass McClane sich nie selbst als Actionhelden angesehen hat.“
Durch Willis’ und Wisemans Input wurde Bombacks Drehbuch mutiger, die Action direkter und der Zeitrahmen komprimierter. „Es wurde wirklich konkreter, von Stunts angetrieben und real“, sagt Bomback. „Alles was für McClane schief gehen konnte, ging schief. Wir dachten immer wieder über neue Möglichkeiten nach, McClane das Leben schwer zu machen, indem wir ihn in scheinbar unmögliche Situationen versetzten. Aber natürlich mussten wir dann auch darüber nachdenken, wie wir ihn da wieder raus bekommen würden.“
Willis und Wiseman arbeiteten unermüdlich daran, den Film packend zu machen und trotzdem dem Charakter treu zu bleiben.
„Dieser Film ist der anspruchsvollste aller STIRB LANGSAM-Filme, sowohl physisch als auch mental,“ sagt Willis. „Wenn der Film herauskommt, werde ich ein komplettes Jahr daran gearbeitet haben. Aber es ist vom Künstlerischen her gesehen auch der Lohnenswerteste.“ „Da er die Figur schon zuvor gespielt hatte und sich so eng mit McClane identifizierte, brachte Bruce ein gehöriges Maß an Erfahrung in das Projekt ein“, sagt Mark Bomback. „Irgendwie ist McClane eine andere Version von Bruce. Niemand sonst könnte die Rolle spielen. Während unserer Drehbuchmeetings sagte Bruce Dinge wie ‚Ich glaube nicht, dass McClane das sagen würde; er würde wohl das sagen.‘ Und dann stellten wir plötzlich fest, dass Bruces Idee viel besser zu der Figur und zu einem STIRB LANGSAM-Film passte.“ Die STIRB LANGSAM-Filme sind berühmt für ihre Nonstop-Action, und STIRB LANGSAM 4.0 zeigt einige der größten und realistischsten Sets, die man heutzutage in einem Film sehen kann. „Ich dachte über Situationen nach, in die wir McClane stecken könnten, die ich auch als Fan gerne sehen würde“, erklärt Wiseman. „Und uns viel da einiges wildes Zeug ein – McClane-Action die real, mutig und frech ist.“
„Wir sahen STIRB LANGSAM 4.0 immer als geradlinigen Actionfilm, der dem Ton und dem Charakter des Originals treu blieb, aber an die heutige Zeit angepasst ist“, fügt Willis hinzu. „Ich kann euch sagen, dass wir das mehr als geschafft haben. Das ist nicht einer jener Filme, die sich komplett auf Computereffekte verlassen ...
Ich habe auch solche Film gemacht und da ist nichts falsch daran, aber in der Tradition von STIRB LANGSAM musste die Action atemberaubend sein, und ich glaube, wir haben unser Ziel wirklich erreicht. Man bekommt echte Action und Stunts. Der Film ist mutig und groß und man bekommt alles, was man erwartet und was man in einem STIRB LANGSAM-Film sehen will.“

Quelle: Pressemitteilung 20th Century Fox

Videos
Bild: ExtremNews
1.8.2020: Der Tag der Freiheit - ein Erlebnisbericht
Kraft und Power verknüpfen
Kraft und Power verknüpfen
Termine
Transformatives Remote Viewing
85057 Ingolstadt
22.08.2020 - 23.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte weint in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen