Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Lifestyle Internet Warum Deutschland beim Thema Internet weiter hinterher hinkt - und weshalb es bald besser wird

Warum Deutschland beim Thema Internet weiter hinterher hinkt - und weshalb es bald besser wird

Archivmeldung vom 25.01.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 25.01.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Anja Schmitt
Computer Handy
Computer Handy

Foto von Jessica Lewis von Pexels

Viel wurde in den vergangenen Monaten über den neuen 5G Mobilfunkstandard berichtet, der die Smartphones in der Bundesrepublik mit noch schnelleren Anschlüssen an das mobile Internet ausstatten soll. Oft war die Berichterstattung kritisch: Denn der Ausbau des 5G-Netzes verzögert sich, die ursprünglich angepeilten Ziele konnten bislang nicht erreicht werden. Doch wie steht Deutschland eigentlich allgemein beim Thema Internet da? Wir zeigen, wie die Bundesrepublik sich im Vergleich zu anderen Ländern schlägt - und wer von schnellerem Netz profitieren dürfte.

Handy
Handy

Foto von Adrianna Calvo von Pexels

Lediglich das Mittelmaß

Tatsächlich gehört Deutschland auch weiterhin nur zum Mittelfeld, wenn es ums Thema World Wide Web geht. So wurde etwa Mitte 2020 berichtet, dass Deutschland sich bei der durchschnittlichen Internetgeschwindigkeit weltweit lediglich auf dem 25. Platz befindet. Überraschend: Laut der zugrunde liegenden Studie verfügt Taiwan über das schnellste Internet, mit einer durchschnittlichen Übertragungsrate von 85 Mb/s, noch vor Singapur, Schweden, Dänemark und Japan. Im Vergleich zu anderen europäischen Ländern und den USA (Platz 13) steht Deutschland also nicht sonderlich gut da, wenn es um schnelles World Wide Web geht.

Ähnlich sieht es auch beim Mobilfunk aus. Ursprünglich hatten Firmen wie die Telekom angekündigt, dass das schnelle 5G bereits 2020 deutschlandweit verfügbar sein sollte - doch die Pläne stellten sich als zu ambitioniert heraus. Inzwischen gibt es zwar in allen großen deutschen Städten 5G-Masten, von einer reibungslosen und flächendeckenden Verbindung kann allerdings auch Anfang 2021 noch keine Rede sein.

Wirtschaft wird profitieren

Dabei ist schnelleres Netz - egal ob mobil oder lokal - dringend notwendig. Denn gerade aufgrund der Entwicklungen im vergangenen Jahr schreitet die Digitalisierung der hiesigen Unternehmen inzwischen mit schnellen Schritten voran. Insbesondere die Technologie- und Internetbranchen befinden sich in starkem Wachstum.

Videokonferenz-Apps wie Zoom oder Skype etwa profitieren nicht nur von schnellem Netz, sondern sind für viele Unternehmen auch im Alltag unverzichtbar geworden, um Prozesse zu koordinieren. Ähnlich sieht es in der Unterhaltungsbranche aus: Entertainment-Angebote im Netz erfreuen sich immer größerer Beliebtheit und profitieren von schnellem Internet. Wenn Nutzer etwa nach der Arbeit im Online Casino Schweiz entspannen und dabei Casino Spiele wie High Society, Wilderland oder Live Spiele spielen, dann profitieren sie von einer stabilen Verbindung und kürzeren Wartezeiten. Zuletzt funken auch viele deutsche TV-Sender wie RTL (TVNOW) inzwischen vermehrt über das Internet und bieten Zuschauern so exklusive Inhalte und Sendungen bereits vor der Ausstrahlung im Fernsehen. Auch hier sind die Betreiber darauf angewiesen, dass die Kunden Zuhause und unterwegs über schnelle Verbindungen verfügen.

Besserung ist in Sicht

Doch es gibt auch gute Nachrichten: So ist inzwischen eine deutliche Besserung beim Thema Verbindungsqualität in Sicht. Der Ausbau des 5G-Netzes etwa schreitet seit Mitte des letzten Jahres verstärkt voran. Vodafone konnte seine Ziele für den Ausbau für 2021 erhöhen, da der Bau der neuen Masten schneller als erwartet vorangeht. Und die Telekom spricht davon, dass 5G bald das „neue Normal“ für Verbraucher sein wird: Insgesamt 45.000 Telekom-Antennen funkten zum Jahreswechsel bereits mit 5G-Signal. Die theoretische Abdeckung mit dem neuen Standard läge inzwischen bei 98,6 Prozent der Bevölkerung. Aktuell würde das Netz allerdings noch überlastet werden, wenn wirklich ein Großteil der Deutschen sofort auf 5G umstiege.

Für das weitere Jahr 2021 erwarten die hiesigen Internetanbieter zudem, dass sich die Geschwindigkeit von Glasfaser-Anschlüssen ins eigene Zuhause der Kunden verbessern wird. Immerhin treibt auch die Bundesregierung die höhere Verbreitung von schnellem Heim-Netz stark voran. Denn inzwischen ist klar geworden, dass eine stabile Verbindung ins Internet für die hiesige Wirtschaft und die Privatverbraucher unerlässlich ist und in Zukunft nur noch weiter an Signifikanz zunehmen wird.

Fazit

Bislang ist Deutschland nicht gerade ein Vorreiter, wenn es um die Themen schnelles Internet und 5G-Mobilfunk geht. Allerdings bessert sich die Lage aktuell rasant: Für die Wirtschaft sind die hier vorgestellten Initiativen vital wichtig - und auch die Bevölkerung, die immer öfter im Homeoffice arbeitet und schnell vernetzt sein möchte, profitiert von besserem Internet.

----

Videos
Impfen (Symbolbild)
Die Krankheitshersteller
Zirbeldrüsen-Kur
Algenglück für die Zirbeldrüse
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte jede in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige