Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Lifestyle Internet Night Talk: „Wir leben leider nicht mehr in einer Demokratie“

Night Talk: „Wir leben leider nicht mehr in einer Demokratie“

Freigeschaltet am 24.06.2020 um 06:34 durch Andre Ott
Night Talk: „Wir leben leider nicht mehr in einer Demokratie“ C. W. Holzapfel bei Petr Bystron
Night Talk: „Wir leben leider nicht mehr in einer Demokratie“ C. W. Holzapfel bei Petr Bystron

Bild: Unser Mitteleuropa / Eigenes Werk

Er sollte eigentlich so etwas sein wie der Deutsche Martin Luther King, oder Nelson Mandela sein: Carl-Wolfgang Holzapfel. Trotzdem kennt heute fast keiner seinen Namen. Warum? Ein „Night Talk“ mit MdB Petr Bystron soll das ändern.

Carl-Wolfgang Holzapfel (1944 in Schlesien geboren) trat am 2. Oktober 1962 gegen die Errichtung der Berliner Mauer in den Hungerstreik und errichtete nach den ersten tödlichen Fluchtversuchen zusammen mit Freunden spontan mehrere Holzkreuze an der Mauer, u.a. für Paul Schultz, der nahe der Thomas-Kirche am Kreuzberger Mariannenplatz am 25. Dezember 1963 erschossen wurde.

Nachdem sein Arzt ihm weitere Hungerstreiks verboten hatte, demonstrierte er 1965 am Checkpoint Charlie, wo er als West-Deutscher durch Grenzposten der DDR verhaftet und im April 1966 im Ost-Berliner Stadtgericht Littenstraße zu acht Jahren Zuchthaus verurteilt wurde. Nach 9 Monaten Stasi-Haft wurde er durch die BRD freigekauft.

Als Holzapfel im Oktober 2009 beim Projekt „24/7 Stasi-Live-Haft“ sich in der Stasi-Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen eine Woche in eine Gefängniszelle mit Webcam einsperren ließ, waren die Erinnerungen an diese Haft noch so schmerzhaft, dass er nach wenigen Tagen abbrechen musste.

Heute erinnert uns Carl-Wolfgang Holzapfel an den Stasi-Terror des DDR-Unrechtsregimes, und sieht die Demokratie in Deutschland abermals in Gefahr – durch eine „Demokratur“, wie er es nennt. Auch heute werde man ausgegrenzt und riskiere, seinen Arbeitsplatz und seine sozialen Kontakte zu verlieren, sagt Holzapfel: „Wir habe eine fatale Situation heute. Die einzigen freien Menschen sind die, die im Ruhestand sind.“ Die Menschen, „die das große Glück hatten, in eine Demokratie aufzuwachsen, ihr müsst auch den Mut haben, für diese Demokratie zu kämpfen.“

Holzapfel bemerkte, dass die damalige DDR-Opposition und West-Widerständler nie zu feierlichen Anlässen wie dem 17. Juni oder dem Mauerfall eingeladen werden: „Es ist noch nie vorgekommen, dass man einen Teilnehmer des 17. Juni bei den Gedenkfeiern zu Wort kommen hat lassen. Ich habe das in den 90er Jahren mal vorgeschlagen, da hat mir der Protokollchef gesagt, Das können wir nicht machen – wir wissen doch nicht, was der oder die dann sagen wird.“

Sehen Sie hier das ganze historische Gespräch:


Quelle: Unser Mitteleuropa

Videos
Symbolbild
... Und wenn Dein Körper das kleine Corona Problem schon selbst erledigt hat?
Vernon Coleman 2019
Dr. Vernon Coleman: „Das könnte unmöglich passieren! Oder doch?“
Termine
Das Ende der Pandemie - Der Tag der Freiheit / Lockdown-Großdemo
Berlin
01.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte liquor in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige