Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Lifestyle Fernsehen 3D-Druck im Blick: "planet e." im ZDF über neue Produktionsmöglichkeiten

3D-Druck im Blick: "planet e." im ZDF über neue Produktionsmöglichkeiten

Freigeschaltet am 21.02.2019 um 08:21 durch Andre Ott
Bild: "obs/ZDF/Adidas Footage"
Bild: "obs/ZDF/Adidas Footage"

3D-Druck verspricht neue Möglichkeiten für eine nachhaltigere und lokalere Produktion von Waren. Am Sonntag, 24. Februar 2019, 16.30 Uhr im ZDF, geht "planet e." in "3D - Ich druck' mir die Welt" der Frage nach, ob der 3D-Druck schon bald die traditionelle Fertigung ersetzen und Material, Abfall und Energie einsparen wird.

Im A350 etwa werden schon heute mehrere Tausend gedruckte Teile verbaut. In der Luftfahrt kommt es auf jedes Kilogramm an. Mithilfe von 3D-Druckverfahren werden die Bauteile leichter und stabiler, obwohl sie aus weniger Material bestehen. Doch in der Entwicklungsabteilung von Airbus ist man noch nicht zufrieden. Die gedruckte Kabinentrennwand im A350 ist durch die neue biometrische Struktur zwar um 45 Prozent leichter geworden, die Herstellung allerdings ist aufwendig und teuer. 900 Stunden dauert die Druckzeit einer einzigen Trennwand.

Nach eigenen Angaben ist Adidas derzeit der weltweit größte Hersteller von 3D-Druck-Komponenten. Das Sportartikel-Unternehmen nutzt die momentan schnellste Drucktechnologie, um die Mittelsohle neuer Laufschuhmodelle zu drucken. Der nächste Schritt sind nachhaltige Materialien wie beispielsweise biobasierte Kunstharze, die ohne Erdöl auskommen und ohne Qualitätsverlust wieder verflüssigt und somit vollständig recycelt werden können.

"planet e." beleuchtet die neue Fertigungstechnik und fragt, wie nachhaltig das moderne Verfahren ist.

Quelle: ZDF (ots)

Anzeige:
Videos
NHS 3.0
Das Universalgenie, die NHS 3.0
Bild: CC0 / Pixabay
NoFap, ein lohnenswertes Ziel?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige