Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Lifestyle Fernsehen ZDFinfo-Dokureihe über "Europas vergessene Diktaturen"

ZDFinfo-Dokureihe über "Europas vergessene Diktaturen"

Archivmeldung vom 02.12.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 02.12.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Oberst Georgios Papadopoulos (M.), Brigadegeneral Stylianos Pattakos (l.) und Oberst Nikolaos Makarezos (r.)  Bild: ZDF/Keystone/Hulton Archive/Getty Images Fotograf: ZDFinfo
Oberst Georgios Papadopoulos (M.), Brigadegeneral Stylianos Pattakos (l.) und Oberst Nikolaos Makarezos (r.) Bild: ZDF/Keystone/Hulton Archive/Getty Images Fotograf: ZDFinfo

Das moderne Europa gilt heute als Zusammenschluss gefestigter und freiheitlicher Demokratien. Dabei konnten sich Diktaturen bis in die Mitte der 1970er-Jahre sogar in Griechenland und Portugal halten. Die ZDFinfo-Reihe "Europas vergessene Diktaturen" in ZDFinfo, am Dienstag, 7. Dezember 2021, ab 20.15 Uhr, zeigt zwei der letzten Diktaturen Europas und dokumentiert, wie der Westen und andere Akteure diese brutalen und repressiven Systeme bis zuletzt unterstützt haben.

Der Film von Despina Grammatikopulu um 20.15 Uhr beleuchtet "Das Regime der Obristen in Griechenland". Um 21.00 Uhr nehmen Antonio Cascais und Luis Andrew "Die Ära Salazar in Portugal" ins Visier.

21. April 1967 – Panzer rollen durch Athen. Unter dem Befehl von Oberst Georgios Papadopoulos setzen die Militärs einen Putschplan um, der von der NATO im Kampf gegen den Kommunismus entwickelt wurde. In nur einer Nacht sichern sich die Obristen so die Macht über Griechenland. Schon in den ersten Tagen nach dem Putsch werden Tausende Kommunisten und linke Oppositionelle festgenommen und auf abgelegene Inseln vor der Küste Griechenlands verschleppt. In der Folgezeit errichten die Obristen eine Schreckensherrschaft, in der die Hetze gegen alles politisch Linke in brachialer und roher Gewalt mündet. Ihre Herrschaft endet erst im Juli 1974.

Portugal ist Schauplatz der längsten rechten Diktatur des modernen Europas. Mehr als 40 Jahre lang beherrscht der "Estado Novo" das Land. An seiner Spitze: António de Oliveira Salazar. 1932 erhebt er sich zum Alleinherrscher und verfolgt kompromisslos ein Ziel: das Kolonialreich erhalten. Seine berüchtigte Geheimpolizei PIDE unterdrückt jede Opposition. Bei ihren Verhören setzt sie Folter ein, Menschen werden willkürlich verhaftet und über Monate hinweg inhaftiert. Auch nach seinem Tod 1970 hat die Diktatur noch Bestand. Doch am 25. April 1974 putschen linksgerichtete Soldaten, besetzen Lissabon – und werden von den Menschen begeistert empfangen. Innerhalb weniger Stunden ist die Diktatur gestürzt. Der Aufstand verläuft friedlich und geht als "Nelkenrevolution" in die Geschichte ein. Die afrikanischen Kolonien Portugals werden binnen anderthalb Jahren in die Unabhängigkeit entlassen.

Quelle: ZDFinfo (ots)

Videos
Lasse Deine Ängste los! Mit dieser Anleitung von Inelia Benz!
Lasse so deine Ängste los! Eine Anleitung von Inelia Benz!
Vorhersagen für 2022 von Inelia Benz
Vorhersagen für 2022 von Inelia Benz
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte joga in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige