Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Lifestyle Fernsehen "makro: Grüne Geschäfte" - das 3sat-Wirtschaftsmagazin über Nachhaltigkeit als PR-Strategie, 30.08.2019, 21.00 Uhr Erstausstrahlung

"makro: Grüne Geschäfte" - das 3sat-Wirtschaftsmagazin über Nachhaltigkeit als PR-Strategie, 30.08.2019, 21.00 Uhr Erstausstrahlung

Archivmeldung vom 23.08.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 23.08.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
"makro"-Moderatorin Eva Schmidt Bild: "obs/3sat/ZDF/Jana Kay"
"makro"-Moderatorin Eva Schmidt Bild: "obs/3sat/ZDF/Jana Kay"

Plastikfrei, E-Auto und Fair Fashion: Umweltschutz hat momentan überall Vorfahrt. Doch steckt für Unternehmen wirklich mehr dahinter als nur eine kluge PR-Strategie? Das 3sat-Wirtschaftsmagazin "makro" fragt in seiner Sendung "Grüne Geschäfte" am Freitag, 30. August 2019, um 21.00 Uhr, was hinter dem schönen Schein der Nachhaltigkeit steckt. Die Sendung wird moderiert von Eva Schmidt.

Sind Industrie, Handel und Verbraucher schon einen Schritt weiter, während auf politischer Ebene noch um Umweltfragen gerungen wird? Erleben wir tatsächlich einen strukturellen Umbau unserer Wirtschaft und einen Bewusstseinswandel oder soll ein bisschen "grüner Anstrich" nur die Umsätze ankurbeln?

Die Realität in Deutschland sieht nämlich wenig nachhaltig aus: Seit Jahren gehen Treibhausgasemissionen und Energieverbrauch nicht weiter zurück, die Mobilität ist weiter stark auf das Auto ausgerichtet, und der Verbrauch an Flächen für Siedlungen und Verkehr ist noch immer viel zu hoch.

Der Weg zu echter Nachhaltigkeit in Produktion und Konsum ist in Wirklichkeit also weitaus schwieriger, als manche Marketing-Strategie es verspricht. Textilrecycling ist gut, aber Modefirmen bringen mittlerweile alle paar Wochen neue Kollektionen heraus, und die Tragezeit der Textilien hat sich in den vergangenen 15 Jahren halbiert. Jeder Laden bietet heute Bioprodukte an, aber gleichzeitig wirft die Entwicklungshilfeorganisation den deutschen Supermarktketten vor, nicht genug gegen Menschenrechtsverletzungen bei der Produktion ihrer Waren zu tun. In Österreich beispielsweise erstellt die Handelskette Spar seit 2013 einen Nachhaltigkeitsbericht, der jährlich über Maßnahmen in den Bereichen Produkte, Mitarbeitende, Umwelt und Gesellschaft berichtet.

Quelle: 3sat (ots)


Anzeige: