Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Lifestyle Fernsehen ZDF zeigt szenische Dokumentation "Ein Tag im August – Mauerbau '61"

ZDF zeigt szenische Dokumentation "Ein Tag im August – Mauerbau '61"

Archivmeldung vom 04.08.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 04.08.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Bild: ZDF Fotograf: Andrejs Strokins
Bild: ZDF Fotograf: Andrejs Strokins

Vor 60 Jahren, am 13. August 1961, ließ die Regierung der DDR mit Polizei und Kampfgruppen die Grenze zu West-Berlin abriegeln und begann mit dem Bau einer Mauer. Die Berliner Mauer wurde zum schmerzhaften Symbol für den Kalten Krieg, die Teilung Deutschlands und der Welt. Die 90-minütige szenische ZDF-Dokumentation "Ein Tag im August – Mauerbau '61" am Dienstag, 10. August 2021, 20.15 Uhr, zeigt, wie Menschen damals in beiden Teilen Berlins die Abriegelung erlebten.

Der Film zeichnet über Interviews, Spielszenen und historisches Filmmaterial persönliche Lebenserinnerungen von Betroffenen nach. Sie wurden durch den Mauerbau über Nacht von ihren Familien getrennt, verloren ihre Arbeit und vielfach ihre Perspektive. Manche sahen nur noch in der Flucht einen Ausweg, der tödlich enden konnte. Aber es gab auch jene, die an der Errichtung der Mauer mitwirkten oder sie als notwendig erachteten.

Im Mittelpunkt der szenischen Dokumentation stehen vier am Geschehen Beteiligte und Betroffene, darunter der junge Berliner Tischler Manfred Migdal, die Lehrerin Ingrid Taegner, der Angehörige einer Betriebskampfgruppe Wolfgang Güttler und der junge Funktionär Hans Modrow, der später der letzte SED-Ministerpräsident der DDR werden sollte. Für sie alle bildet der 13. August 1961 die entscheidende Wendemarke in der eigenen Biografie.

Stefan Brauburger, Leiter der ZDF-Redaktion Zeitgeschichte: "Mittlerweile hat eine ganze Generation die Berliner Mauer nicht mehr erlebt. Ihre Sperranlagen, und dass jeder Versuch, sie zu überwinden, tödlich enden konnte. Dass all das mitten in Deutschland möglich war, mutet für viele heute unglaublich an. Wie unerbittlich der Bau der Mauer Millionen von Menschen ihrer Freiheit beraubte und wie ihr Schicksal dadurch bestimmt wurde, daran soll der Film ebenso erinnern wie an die Tatsache, dass der Drang nach Freiheit sie später auch wieder zu Fall bringen sollte."

Quelle: ZDF (ots)

Videos
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte legal in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige