Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Lifestyle Fernsehen "plan b" im ZDF über Wasserretter im Kampf gegen Trockenheit

"plan b" im ZDF über Wasserretter im Kampf gegen Trockenheit

Archivmeldung vom 11.09.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 11.09.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Bild: "obs/ZDF/ZDF/Cordula Stadter"
Bild: "obs/ZDF/ZDF/Cordula Stadter"

Kostbares Trinkwasser wird die Toilette hinuntergespült - und das obwohl Wasser knapp wird und Dürren drohen. Visionäre tüfteln an Lösungen, wie man Wasser sparen oder wiederverwerten kann. Eine wichtige Frage, die sich dabei stellt: Wie lassen sich neue Quellen erschließen - im Nebel, in Mooren, auf Äckern oder im eigenen Zuhause?

Die "plan b"-Doku "Die Wasserretter - Kampf gegen die Trockenheit" berichtet darüber am Samstag, 12. September 2020, 17.35 Uhr, im ZDF. Wenn Judith Bräuer und ihre Familie im Hamburger Wohnquartier "Jenfelder Au" auf die Toilette gehen, hört man kein Wasser plätschern, nur ein Saugen - eine Vakuumtoilette, wie im Flugzeug. Was hinuntergespült wird, wandelt ein Biogasreaktor in Strom und Wärme. In einer Forschungsstation inmitten der 800 Wohneinheiten wird daran gearbeitet, nicht einen Tropfen Wasser in der kreislauforientierten Abwasserwirtschaft zu vergeuden.

In Berlin experimentiert Grit Bürgow mit dem Recycling von Grauwasser - das Wasser, das beim Waschen und Duschen anfällt. Auf Europas größtem Beachvolleyballfeld verlegt sie mit ihrem Team Leitungen von den Duschen der Sportlerinnen und Sportlern hin zu sogenannten Vertical Gardens. Dort soll das Grauwasser Salat und Kräuter bewässern - für die Speisekarte der Beach Bar. Entscheidend ist dabei die Frage: Wie lassen sich Mikroschadstoffe herausfiltern?

Brauchwasser darf in Deutschland zum Beispiel nicht in der Landwirtschaft verwendet werden. Stattdessen werden Äcker mit kostbarem Trinkwasser bewässert. Doch auf ausgelaugten Böden versickert es oft ungenutzt. Getreide vertrocknet auf den Äckern und der Boden ohne schützende Humusschicht gleich mit. Nur das Unkraut nimmt überhand. Damit nicht in wenigen Jahren das Grundwasser aufgebraucht ist, sind neue Ideen gefragt: Maria Giménez, die seit einigen Jahren auf ihrem Hof in Märkisch Wilmersdorf 240 Hektar "Brandenburger Steppe" bewirtschaftet, pflanzt vermehrt Bäume - auch auf die Äcker. Die Bäume sollen das Wasser im Boden halten und einen kühlenden Effekt auf die Landschaft haben - Agroforstwirtschaft nennt man das.

Quelle: ZDF (ots)

Videos
Für wen sind landesweit Internierungslager in Kanada geplant?
Für wen sind landesweit Internierungslager in Kanada geplant?
Die Wahrheit über Impfstoffe - Del Bigtree im Gespräch
Die Wahrheit über Impfstoffe - Del Bigtree im Gespräch
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte orakel in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige