Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Lifestyle Fernsehen Historische SWR-Doku zu 68er Unruhen

Historische SWR-Doku zu 68er Unruhen

Archivmeldung vom 29.05.2009

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 29.05.2009 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

Wie jetzt bekannt wurde, war der ehemalige Westberliner Polizist Karl-Heinz Kurras als Stasi-Spitzel tätig - eine Enthüllung, an der sich aktuell die Gemüter in ganz Deutschland erhitzen. Kurras erschoss am Abend des 2. Juni 1967 den Studenten Benno Ohnesorg.

In Berlin tobten heftige Proteste um den Staatsbesuch des persischen Kaiserpaares in Deutschland.

Vor dem Hintergrund der Ereignisse um Kurras' Tat ändert das SWR Fernsehen am Dienstag, 2. Juni 2009 sein Programm: Im Anschluss an "60x Deutschland - Die Jahresschau: Die Jahre 1967 bis 1969" läuft um 00.10 Uhr der Dokumentarfilm "Der Polizeistaatsbesuch - Beobachtungen unter deutschen Gastgebern" des Schweizer Autors und Regisseurs Roman Brodmann, 1967 produziert vom damaligen Süddeutschen Rundfunk, ausgezeichnet mit dem Adolf-Grimme-Preis.

Zitat aus dem Pressetext des Jahres 1967: "Zwei Teams begleiteten die Gäste auf ihrer Deutschlandreise (...). Die Bilder glichen sich von Bonn bis Lübeck: Sie waren beherrscht von Polizeiaufmärschen ungeahnter Ausmaße."

Programmänderung: Dienstag, 2. Juni, 00.10 Uhr, SWR Fernsehen "Der Polizeistaatsbesuch - Beobachtungen unter deutschen Gastgebern", Dokumentarfilm von Roman Brodmann, Deutschland 1967

Quelle: SWR

 

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte voodoo in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige