Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Lifestyle Fernsehen "Abraham - Patriarch der Menschlichkeit" ZDF-Dokumentation an Pfingstmontag auf den Spuren des Stammvaters von Judentum, Christentum und Islam

"Abraham - Patriarch der Menschlichkeit" ZDF-Dokumentation an Pfingstmontag auf den Spuren des Stammvaters von Judentum, Christentum und Islam

Archivmeldung vom 27.05.2009

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 27.05.2009 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch HB

Das ZDF wandelt an Pfingstmontag, 1. Juni 2009, 19.30 Uhr, auf den Spuren des Stammvaters der drei großen Weltreligionen Judentum, Christentum und Islam. Die Dokumentation "Abraham - Patriarch der Menschlichkeit" von ZDF-Autorin Renate Beyer spürt der Lebensgeschichte eines Mannes nach, die zu den großen Mythen der Menschheit gehört.

Der biblischen Chronologie nach hat Abraham vor mehr als 4000 Jahren gelebt. Aber gab es diesen Abraham wirklich, der unbeirrt dem Ruf seines Gottes folgt, erst mit hundert Jahren den lange ersehnten Nachfolger bekommt und schließlich auf Geheiß Gottes sogar bereit ist, sein geliebtes Kind auf dem Opferaltar zu schlachten? Die 45-minütige ZDF-Dokumentation ist eine spannende Spurensuche nach dem biblischen Stammvater, der archäologisch nicht nachweisbar ist. Erstaunlich jedoch ist, dass man immer wieder auf historische Fakten stößt, die sich mit dem biblischen Text in Zusammenhang bringen und die Frage nach einem wahren Kern aufkommen lassen.

Sowohl in der jüdischen Tora als auch im Alten Testament der Bibel ist Abrahams Lebensgeschichte ausführlich niedergeschrieben. Auch der Koran, das Heilige Buch der Muslime, berichtet von ihm. Er soll der erste gewesen sein, der die Vielgötterei seiner Umgebung ablehnte, und sich dem einen, einzigen Gott zuwandte.

Die Dokumentation folgt der Wanderung Abrahams von seiner Heimat "Ur in Chaldäa", der einstigen Hauptstadt Mesopotamiens, bis nach Ägypten, begleitet Forscher bei ihrer Arbeit und lässt mit vielen Spielszenen in grandioser Wüstenlandschaft das bewegende Leben des Mannes aufleuchten, der über zeitliche Schranken und kulturelle Gegensätze hinweg die Menschen berührt.

Gedreht wurde in Israel, unter anderem in Jerusalem, Hebron, wo Juden und Muslime am Grab Abrahams beten, und Sichem am Toten Meer, wo Sodom gelegen haben soll; weiter in der Südosttürkei an der syrischen Grenze, in dem biblischen Ort Haran sowie in Jordanien und Ägypten. Die Dreharbeiten waren eine Herausforderung: Am Toten Meer legten heftigste Regenfälle mit Erdrutschen und Straßensperren die Dreharbeiten lahm, in Hebron im Westjordanland  geriet das Team in Auseinandersetzungen zwischen israelischen Siedlern, Palästinensern und Militär; Sandstürme in der ägyptischen Wüste erzwangen eine Drehpause, und auf dem Basar in Kairo entging das Team nur knapp einem Bombenanschlag. Der Film, der unter diesen abenteuerlichen Bedingungen entstand, erzählt die Geschichte eines abenteuerlichen Lebens. Als Sprecher konnte der Schauspieler Christian Brückner gewonnen werden, die Synchronstimme von Alain Delon und Robert de Niro.

Quelle: ZDF

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte schelm in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige