Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Wirtschaft Report der Bill & Melinda Gates Foundation stellt erhebliche Unterschiede bei den Auswirkungen von COVID-19 fest

Report der Bill & Melinda Gates Foundation stellt erhebliche Unterschiede bei den Auswirkungen von COVID-19 fest

Archivmeldung vom 14.09.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 14.09.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Die Bill und Melinda Gates-Stiftung - Rücksichtslos und Unmoralisch
Die Bill und Melinda Gates-Stiftung - Rücksichtslos und Unmoralisch

Bild: Eigenes Werk /OTT

Die Bill & Melinda Gates Foundation hat heute ihren fünften jährlichen Goalkeepers Report veröffentlicht, der einen aktualisierten globalen Datensatz enthält, aus dem die negativen Auswirkungen der Pandemie auf die Fortschritte auf dem Weg zur Erfüllung der United Nations Sustainable Development Goals (der "Globalen Ziele") ersichtlich sind.

Der diesjährige Bericht, von Bill Gates und Melinda French Gates, Co-Vorsitzende der Bill & Melinda Gates Foundation, gemeinsam verfasst, zeigt, dass die durch COVID-19 verursachten Unterschiede, weiterhin groß sind und diejenigen, die am härtesten von der Pandemie betroffen sind, sich am langsamsten erholen werden.

Aufgrund von COVID-19 wurden im Jahr 2020 im Vergleich zu 2019 weitere 31 Millionen Menschen in extreme Armut getrieben. Und während 90% der hochentwickelten Volkswirtschaften das Pro-Kopf-Einkommen vor der Pandemie bis zum nächsten Jahr wieder erreichen werden, wird dies nur für ein Drittel der Volkswirtschaften mit niedrigem und mittlerem Einkommen erwartet.

Glücklicherweise hat die Welt inmitten dieser Verwüstung reagiert, um einige der schlimmsten Szenarien abzuwenden. Im letztjährigen Goalkeepers Report prognostizierte das Institute for Health Metrics and Evaluation (IHME) einen Rückgang der weltweiten Impfstoffversorgung um 14 Prozentpunkte. Die Welt wurde also in 25 Wochen um etwa 25 Jahre zurückgeworfen. Eine neue Analyse des IHME zeigt, dass der Rückgang zwar immer noch inakzeptabel ist, aber nur die Hälfte des erwarteten Wertes ausmacht.

Die Co-Vorsitzenden heben in dem Bericht die "atemberaubende Innovation" hervor, die nur durch weltweite Zusammenarbeit, Engagement und Investitionen über Jahrzehnte möglich war. Sie erkennen an, dass die Vermeidung der Worst-Case-Szenarien lobenswert ist, aber sie stellen fest, dass dies nicht genug ist. Um eine wirklich gerechte Erholung von der Pandemie zu gewährleisten, fordern sie langfristige Investitionen in Gesundheit und Wirtschaft - wie die, die zur raschen Entwicklung eines Impfstoffs gegen COVID-19 geführt haben -, um die Erholungsbemühungen voranzutreiben und die Welt wieder auf Kurs zu bringen, um die Globalen Ziele zu erreichen.

"[Das vergangene Jahr] hat uns in unserer Überzeugung bestärkt, dass Fortschritt möglich, aber nicht unvermeidlich ist", schreiben die Co-Vorsitzenden. "Wenn wir es schaffen, das Beste von dem, was wir in den letzten 18 Monaten gesehen haben, weiter auszubauen, können wir die Pandemie endlich hinter uns lassen und die Fortschritte bei der Bewältigung grundlegender Probleme wie Gesundheit, Hunger und Klimawandel wieder beschleunigen."

Der Bericht hebt die unverhältnismäßigen wirtschaftlichen Auswirkungen der Pandemie auf Frauen weltweit hervor. Sowohl in Ländern mit hohem als auch mit niedrigem Einkommen sind Frauen von der durch die Pandemie ausgelösten weltweiten Rezession stärker betroffen als Männer.

"Frauen sind in allen Teilen der Welt mit strukturellen Hindernissen konfrontiert, die sie anfälliger für die Auswirkungen der Pandemie machen", bemerkte Melinda French Gates. "Wenn die Regierungen jetzt in Frauen investieren und diese Ungleichheiten beseitigen, können sie einen gerechteren Aufschwung vorantreiben und gleichzeitig ihre Volkswirtschaften gegen künftige Krisen stärken. Es ist nicht nur das Richtige, sondern eine intelligente Politik, die allen zugutekommt."

Der Bericht veranschaulicht auch, dass das so genannte "Wunder" der COVID-19-Impfstoffe das Ergebnis jahrzehntelanger Investitionen, Strategien und Partnerschaften war, mit denen die Infrastruktur, die Talente und die Ökosysteme geschaffen wurden, die für eine schnelle Bereitstellung der Impfstoffe erforderlich sind. Die Systeme, die die beispiellose Entwicklung und den Einsatz des COVID-19-Impfstoffs ermöglichten, gibt es jedoch vor allem in den wohlhabenden Ländern, sodass die Welt nicht gleichermaßen davon profitiert hat.

"Der fehlende gerechte Zugang zu COVID-19-Impfstoffen ist eine Tragödie für die öffentliche Gesundheit", betonte Bill Gates. "Wir stehen vor der sehr realen Gefahr, dass wohlhabende Länder und Gemeinschaften in Zukunft beginnen werden, COVID-19 als eine weitere Krankheit der Armut zu behandeln. Wir können die Pandemie erst dann hinter uns lassen, wenn alle Menschen, egal wo sie leben, Zugang zu Impfstoffen haben.

Mehr als 80 % aller COVID-19-Impfstoffe wurden bisher in Ländern mit hohem und höherem mittleren Einkommen verabreicht, wobei sich einige Länder die zwei- bis dreifache Menge gesichert haben, um Auffrischungsimpfungen durchführen zu können; weniger als 1 % der Dosen wurden in Ländern mit niedrigem Einkommen verabreicht. Außerdem ist der Zugang zu COVID-19-Impfstoffen stark mit den Standorten korreliert, an denen es Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen sowie Produktionsstätten für Impfstoffe gibt. Obwohl in Afrika beispielsweise 17 % der Weltbevölkerung leben, verfügt es über weniger als 1 % der weltweiten Produktionskapazitäten für Impfstoffe.

Letztlich fordert der Bericht, dass die Welt in Forschung und Entwicklung, Infrastruktur und Innovation an Orten investiert, die näher an den Menschen sind, die davon profitieren.

"Wir müssen in lokale Partner investieren, um die Kapazitäten von Forschern und Herstellern in Ländern mit niedrigem Einkommen zu stärken, damit sie die benötigten Impfstoffe und Medikamente herstellen können", betont Mark Suzman, CEO der Gates Foundation. "Die einzige Möglichkeit, wie wir unsere größten gesundheitlichen Herausforderungen lösen können, besteht darin, die Innovation und das Talent der Menschen auf der ganzen Welt zu nutzen."

Quelle: Bill & Melinda Gates Foundation (ots)


Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte passte in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige