Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Weltgeschehen Großbritannien: Anhebung des Renteneintrittsalters stürzte 100.000 Menschen in Armut

Großbritannien: Anhebung des Renteneintrittsalters stürzte 100.000 Menschen in Armut

Archivmeldung vom 20.06.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 20.06.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Rentner / Rente (Symbolbild)
Rentner / Rente (Symbolbild)

Bild: AfD Deutschland

Die Entscheidung des Vereinigten Königreichs, das Renteneintrittsalter anzuheben, hat fast 100.000 Menschen in die Armut getrieben. Das ist das Ergebnis einer Studie. Vor allem Menschen mit niedrigerem Bildungsniveau und Bewohner von Mietwohnungen sind betroffen. Dies berichtet das Magazin "RT DE".

Weiter berichtet RT DE: "Laut einer Studie des Institute for Fiscal Studies (IFS) und des Center for Ageing Better hat die Erhöhung des Renteneintrittsalters in Großbritannien 100.000 Menschen in die Armut gestürzt. Die Initiatoren der Studie üben nun Druck auf die Regierung aus, um das soziale Sicherheitsnetz für die am stärksten betroffenen zu erweitern.

Die Studie zeigt, dass Menschen mit einem niedrigeren Bildungsniveau und Bewohner von Mietwohnungen am ehesten unter den großen Einbußen beim Lebensstandard zu leiden haben. Die Studienergebnisse verstärken die allgemeine Besorgnis über den Druck der Lebenshaltungskosten auf die Haushaltseinkommen.

Emily Andrews, stellvertretende Direktorin des Center for Ageing Better, sagte:

"Diese Statistiken sind schockierend und zeigen, dass innerhalb von zwei Jahren die Zahl der 65-Jährigen, die in absoluter Armut leben, von jedem Zehnten vor Anhebung des gesetzlichen Rentenalters auf fast jeden Vierten gestiegen ist."

Großbritannien hat sein staatliches Rentenalter zwischen Ende 2018 und Ende 2020 von 65 auf 66 Jahre angehoben. Das bedeutete, dass etwa 700.000 Menschen, die kurz vor dem Bezug von Leistungen standen, auf ein Einkommen von etwa 142 Pfund (174 Dollar) pro Woche verzichten mussten.

Etwa neun Prozent dieser Menschen, d.h. 60.000, entschieden sich, länger in ihrem Beruf zu bleiben. Die Regierung sparte durch die Änderung etwa 4,9 Milliarden Pfund pro Jahr dank höherer Steuereinnahmen und geringerer Leistungsauszahlungen. Dies entspreche etwa fünf Prozent der jährlichen Staatsausgaben für Renten, so das IFS.

"Die Anhebung des Rentenalters ist eine kohärente Reaktion der Regierung auf die steigende Lebenserwartung", sagte Laurence O'Brien, Forschungsökonom beim IFS. "Aber es schwächt die Haushaltsbudgets."

Quelle: RT DE

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte sack in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige