Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Weltgeschehen Russlands Nato-Botschafter: „Kalter Krieg 2000“ in Europa voll im Gange

Russlands Nato-Botschafter: „Kalter Krieg 2000“ in Europa voll im Gange

Archivmeldung vom 30.05.2017

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 30.05.2017 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
12 neue Staaten wurden nach der "Teilvereinigung" Deutschlands bereits aufgenommen. Ein Ende ist nicht in Sicht.
12 neue Staaten wurden nach der "Teilvereinigung" Deutschlands bereits aufgenommen. Ein Ende ist nicht in Sicht.

By User:Patrickneil, based off of Image:EU1976-1995.svg by glentamara - Own work, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=4794601

Die Verstärkung der Nato-Truppen in Europa ist ein Umsturz. Einer, der die Sicherheitslage in der Region in der Substanz verändert – und zwar zum Schlechten. Dies äußerte am Montag der russische Botschafter bei der Nato, Alexander Gruschko, bei einer Videokonferenz im Rahmen des Waldai-Diskussionsklubs.

Die deutsche Ausgabe des russischen online Magazins "Sputnik" berichtet weiter: "Zum ersten Mal seit vielen Jahren werde die Sicherheit in Europa „nicht durch Maßnahmen der Zurückhaltung bestimmt“, sagte der russische Diplomat, und „nicht durch das Bemühen, die Sicherheit ohne die Betonung militärischer Mittel sicherzustellen. Sondern durch das Aufzwingen und den Erhalt einer gewissen Bedrohungsbalance.“

Das sei eine Kopie des Kalten Krieges, sagte Gruschko : „Vielleicht ein Kalter Krieg light oder ein Kalter Krieg 2000.“

Doch sei die Lage sehr gefährlich, wenn man beachte, „mit welcher Politik und Ideologie dies begleitet wird, wie dies im reinen Propagandastil dargeboten wird.“ Und: „Wir sehen keine Anzeichen dafür, dass die Nato bereit ist, Halt zu machen“, betonte der Diplomat. Man erhalte sogar eine große Ungewissheit darüber aufrecht, dass „diese Maßnahmen noch verstärkt werden könnten“, betonte er.

Gruschkos Prognose für die nahe Zukunft: „Eine klare Geschichte. Die Aufstellung von vier Bataillonsgruppen wird abgeschlossen. Die Gruppen an der Ostsee und am Schwarzen Meer werden verstärkt. Der Ausbau der Infrastruktur wird vorangetrieben.“ Jeden Tag gebe es Meldungen, dass in den Ländern Mittelosteuropas der Bau neuer Objekte beginne oder abgeschlossen werde. Besondere Aufmerksamkeit komme der Verstärkung der Südflanke zu: US-amerikanische und britische Kräfte seien in Rumänien aufgetaucht, dort würden derzeit multinationale Brigaden aufgestellt.

„So sieht es aus, das neue Bild, das offensichtlich auch in der Zukunft die militärische Sicherheit in dieser Region bestimmen wird“, sagte der russische Diplomat.

Von dem jüngsten Nato-Gipfel in Brüssel habe Moskau nichts Neues erwartet. „Alle Entscheidungen hinsichtlich Russlands sind schon getroffen. Sie sind in Wales und Warschau getroffen worden“, so Gruschko.

Worauf richtet Moskau dann seinen Blick? „Uns interessieren nicht die Worte, die jetzt verlautbart werden, sondern das, was auf dem Boden passiert“, sagte der Nato-Botschafter abschließend."

Quelle: Sputnik (Deutschland)

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte valin in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige