Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Weltgeschehen Frankreich: Die Plünderzüge der Präsidenten und die Armee

Frankreich: Die Plünderzüge der Präsidenten und die Armee

Archivmeldung vom 30.01.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 30.01.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: politaia.org - voltairenet.org
Bild: politaia.org - voltairenet.org

Der französische Intellektuelle Thierry Meyssan äußerte sich erneut zu dem Militäreinsatz der französischen Armee in Afrika. Meyssan schreibt auf "voltairenet.org": "Nicolas Sarkozy und François Hollande setzen die französische Armee ein, um private und ausländische Interessen zu bedienen. Sie schicken Männer in den Tod, um die Elfenbeinküste, Libyens Goldreserven, Syriens Gas und Malis Uran zu plündern. Das Vertrauen zwischen den Befehlshabern und den Soldaten, die in der Armee dienen, um das Vaterland zu verteidigen, ist zerbrochen."

Meyssan weiter: "Die militärischen Abenteuer von Nicolas Sarkozy und François Hollande in Afghanistan, Elfenbeinküste, Libyen, Syrien und in jetzt Mali werden innerhalb der französischen Streitkräfte sehr heftig diskutiert. Und die Opposition, der sie begegnen, hat einen kritischen Punkt erreicht. Einige Beispiele:Im Jahr 2008, als Nicolas Sarkozy den Einsatz der französischen Truppen in Afghanistan veränderte, um aus ihnen Hilfskräfte der amerikanischen Besatzungstruppen zu machen, weigerte sich der Stabschef der Armee, General Bruno Cuche, die Leclerc-Panzer dort einzusetzen. Die Krise war so groß, dass Präsident Sarkozy den erstbesten Vorwand nutzte, um General Cuche zum Rücktritt zu zwingen.

Im Jahr 2011 war Admiral Pierre-François Forissier, Stabschef der Marine an der Reihe, öffentlich Zweifel an der Operation in Libyen zu üben, die seiner Meinung nach die französischen Streitkräfte von ihrer Hauptaufgabe der Verteidigung des Vaterlandes abbrächte.

Im Jahr 2012 wurde General Jean Fleury, ehemaliger Stabschef der Luftwaffe noch deutlicher, und behauptete, dass Frankreich weder die Berufung noch die Mittel habe, um Syrien anzugreifen.

In den letzten fünf Jahren machte sich bei den meisten Offizieren – oft sehr gläubigen Katholiken – die Überzeugung breit, dass die Macht der französischen Armee von den Präsidenten Sarkozy und Hollande für private oder ausländische Interessen der Amerikaner und Israelis ausgenutzt werde.

Dies wird durch die Organisation der jüngsten auswärtigen Operationen bestätigt. Seit 2010 fanden die meisten von ihnen nicht mehr unter dem Kommando des Stabschefs der Streitkräfte, Admiral Edouard Guillaud, statt, sondern unter dem Kommando des General Benoît Puga vom Elysee-Palast.

Dieser Fallschirmjäger, Spezialist für Sonderkommandos und Geheimdienste, verkörpert sowohl die Abhängigkeit von Israel als auch die Wiederbelebung des Kolonialismus. Er war es, der den Bau der Stahlmauer in Ägypten überwachte, welche die Einschließung des Gazastreifens vollendet und der Gaza in ein riesiges Ghetto verwandelte.

Es ist bekannt, dass Nicolas Sarkozy mit dem Militär keinen guten Kontakt hatte. François Hollande hingegen meidet es sogar. Als er am 4. November den Libanon besuchte, um den Präsidenten Michel Sleimane aufzufordern, den geheimen Krieg in Syrien zu unterstützen, hielt er es nicht für angebracht, das französische Kontingent der UNIFIL zu begrüßen. Diese Beleidigung hat nichts mit Verachtung zu tun, sondern beruht auf seiner Angst vor dem Kontakt mit dem Militär.

Die Vertrauenskrise hat einen solchen Höhepunkt erreicht, dass der Sicherheitsdienst des Elysees fürchtet, Soldaten könnten nach dem Leben des Präsidenten der Republik trachten. So forderte das Elysee am 9. Januar während der Präsentation der Grüße des Präsidenten an die Streitkräfte in den Kasernen des 12. Kürassier-Regiments von Orléans die Neutralisierung der Waffen. Die Schlagbolzen der Maschinenpistolen und Sturmgewehre wurden entfernt, sowie die Magazine der Pistolen. Die Munition wurde eingesammelt und in versiegelten Beuteln aufbewahrt. Eine solche Vorsichtsmaßnahme war seit der Algerien-Krise vor etwa 60 Jahren nicht mehr getroffen worden.

Als François Hollande sagte, “die militärische Gemeinschaft ist eine Familie der aktiven Einheiten und der Reserve (…) ich kenne die Stabilität, die Solidarität und schätze auch den Sinn für Disziplin, Zusammenhalt und sogar die Diskretion“, so hat das Verhalten seines Sicherheitsdienstes seine Worte dementiert. Der Präsident hat Angst vor seiner Armee. Er hegt Argwohn gegenüber seinen Soldaten, denn er weiß, dass die Missionen, die er ihnen zumutet, nicht zu rechtfertigen sind.

Diese Krise wird sich mit Sicherheit zuspitzen, falls der Präsident der Republik auf seinem Engagement beharrt und verdeckte Operationen auf Algerien ausweiten will. Seit dem Ende der allgemeinen Wehrpflicht und der Professionalisierung der Streitkräfte stammen nun viele Berufssoldaten aus muslimischen Familien aus Algerien. Sie werden sicher mit Emotion auf eine schleichende Wiederkolonisierung der Heimat ihrer Eltern reagieren."

Elfenbeinküste: Mama Afrika – Julius-Hensel-Blog

Zum obigen Bericht von Thierry Meyssan passt dieser Film, er ist nach der Aussage von John Schacher eine absolute Top-Empfehlung in diesen Tagen, wo französische Soldaten in Mali ihrem blutigen Geschäft nachgehen, um die Besitztümer multinationaler Konzerne und ihrer Polit-Söldner zu sichern. Schacher schreibt im "Julius-Hensel-Blog" dazu: "Ob der eigentlich nach ihrer Staatsgründung den Tuareg gehörende rohstoffreiche Norden von Mali, die grenznahen Uranminen im Niger (Areva) oder kürzlich in der Elfenbeinküste: überall sind französische Soldaten im vollen Schlacht-Einsatz und wo immer es geht, mordet man diskret.

Der Film gibt einen absolut erschütternden Einblick in die Blutschuld der Franzosen nur der letzten Jahre und erzählt – wieder mal – von UN-Stützpunkten, in die man die marodierenden Horden (Franzosen und Rebellenkämpfer) sogar einflog, sammelte, formierte und zum Massenmorden mit anschließender Menschenverbrennung losschickte. Der italienische Film bestätigt anhand eines Ex-Generals aus Burkina Faso die französische Wurzel des Problems – indem unser ach so befreundetes Nachbarland mit Wurzeln aus Humanität der Elfenbeinküste von Burkina Faso aus neben Söldnern auch Waffen und Munition auf den Leib hetzte und den Norden des reichen Plantagen-Landes in Brand setzte, um dann die Partei von Muslim Quattara christenmordend an die Macht zu kämpfen – Helikopter stets parat, gerne auch gegen eigene Leute… Alles seit der Jahrtausendwende und ihrer vielbeschworenen Humanitätswolke! Hammerhart!

Quattara ist ein enger Freund Sarkozy´s. Dieser wiederum ein ebensolcher von Vincent Bolloré, der im Film als größter sichtbarer Nutzniesser der französischen “Interventionen” im schwarzen Raum, die Frankreich sich vorderhand bescheiden von der UN absegnen lässt, hervorsticht. Dieser Vincent Bolloré – über dessen Person man sich besser informieren kann – hat sein “Geschäft” wo gelernt: Im Hause Edmont “de” Rothschild… Gesichtsmuskel mit Äuglein darf hier bewundert werden. Wikipedia weiss auch ein Wenig – was das Bolloré-Vermögen angeht, sind 1,7 Milliarden einfach nur lächerlich. Da ist vielfach mehr.

Was so traurig macht ist, dass der afrikanische Kontinent immer noch auf seine gottgegebene Freiheit wartet und rettungslos in den Armen des Kraken Weißer Mann steckt. Entgegen aller Beteuerungen von Schullehrern und Politkern, Geschichtsprofessoren und Gutmenschenverbänden, von Staatsfunk und Presse hat Afrika nie aufgehört, Kolonie zu sein und mittels multipler Massaker an der Kandare gehalten zu werden. Gerade deshalb verehre ich Muammar al Quadhafi so sehr: weil er der EINZIGE war, der sich wie ein BRUDER verhalten und wirklich geholfen hat. So muss es für Afrika eines Tages weitergehen, dass der Nachbar dem Nachbarn helfen kann und nicht jede Aktivität von ausländischem Eingreifen erstickt wird.

Doch vor die Afrikaner nicht ihre Täuschbarkeit verbessern, wird es weitergehen wie gehabt und Frankreich wird unter dem Deckblatt der Rothschild´schen Organisationen IWF, UN und Fusstruppen wie Bolloré “Handel” treiben, die Fremdenlegion heftig Verwendung finden. Da der Oberst aus Tripolis und rund 200 Milliarden Dollar Erspartes Libysches nicht mehr zur Verfügung stehen, bleiben Afrika nur die berichtet fairen chinesischen Handelsaktivitäten und vielleicht Brasilien und Venezuela, um Entwicklung in Gang zu bringen. Unser aller “Kolonial-Herren” werden es sicher nicht tun. Denen fällt es sogar ein, die Schokolade im Ursprungsland der Nummer 1 Kakao-Produzenten (40% Weltmarkt) so teuer zu machen, dass kaum ein Bauer/Bäuerin je davon kosten konnte! Das darf man französischen Humor nennen – liebe Nachbarn, was habt ihr denn überhaupt für eine Regierung?!

Der heutige Entwicklungsstand Afrikas, besonders im Hinblick etwas selbst regeln zu können, war mittels folgenlosem Beschluss der Afrikanischen Union (AU) zum Libyen-Überfall von Sarkozy 2011 zu bewundern… Afrika kniet waffenlos vor dem weißen Mann – heute schlimmer als die Jahrhunderte zuvor. Mama Afrika!"

Quelle: voltairenet.org - Julius-Hensel-Blog - politaia.org

Videos
Impfen (Symbolbild)
"Impfen" oder nicht?
PCR (Symbolbild)
Der PCR-Schwindel
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte utopie in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige